Schießerei in Orlando Tage der Wut und Trauer

Am Lake Eola Park in Orlando trauern die Menschen.

(Foto: Imago)

50 Menschen sind tot: Die Schwulen in Orlando tanzen aus Trotz weiter oder verharren in Schockstarre. Beobachtungen aus einer Stadt im Ausnahmezustand.

Von Sacha Batthyany und Nicolas Richter

Es ist eine schwüle Nacht in Orlando. Chris Dovale trinkt einen Gin Tonic mit viel Eis, die Musik wummert, er steht neben der Tanzfläche, aber er tanzt nicht, die Discokugel dreht sich, zaubert Lichtflecken auf sein Gesicht. Er steht einfach nur da im Lärm des "Parliament House", einem Schwulen-Club in Downtown Orlando, keine zehn Minuten vom Tatort entfernt, und redet von seinen Freunden.

Unter seiner Baseballmütze sind jetzt Schweißperlen zu sehen, er hat lange nicht geschlafen. Sechs Freunde hat ...