Russland und die Altlasten des Kalten Krieges:Chemiewaffenfrei

Lesezeit: 3 min

Russland und die Altlasten des Kalten Krieges: Der Einsatz von Giftgas wurde schon 1925 verboten. Foto: Getty

Der Einsatz von Giftgas wurde schon 1925 verboten. Foto: Getty

(Foto: Nigel Treblin/Getty Images)

Nach vielen Jahren Verzögerung sind die letzten Reste der fast 40000 Tonnen chemischer Kampfstoffe in Russland nun vollends vernichtet.

Von Tobias Matern und Frank Nienhuysen

Die Zeremonie wirkt für ein historisches Ereignis etwas nüchtern. Drei Männer stehen in der russischen Republik Udmurtien in einem Kontrollraum, Schulter an Schulter, verbunden per Videoschaltung mit Präsident Wladimir Putin. Walerij Kapaschin, Leiter des Vernichtungsprozederes, erklärt Putin, dass die letzte Munition nun bereitliege, und fragt, ob er die Erlaubnis zur Zerstörung erteile. "Ich erlaube es", sagt Putin, dann packen kräftige Greifarme nach vielen Jahren das allerletzte Geschoss. Russland hat jetzt keine Chemiewaffen mehr.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wehrpflichtige in Russland
"Tausende russische Soldaten kommen für nichts ums Leben"
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
Healthy gut; Darmgesundheit
Essen und Trinken
»Für den Darm gilt: Je weniger Fleisch, desto besser«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB