Russland:Und der Kreml gibt sich als Opfer

Lesezeit: 4 min

Russland: Kein Wort zum Raketeneinschlag: Putin bei einer Videokonferenz am Mittwoch in seiner Residenz Nowo-Ogarjowo bei Moskau.

Kein Wort zum Raketeneinschlag: Putin bei einer Videokonferenz am Mittwoch in seiner Residenz Nowo-Ogarjowo bei Moskau.

(Foto: Mikhail Metzel/Sputnik/IMAGO/SNA)

Nach dem Einschlag einer Rakete in Polen: Russlands Präsident Putin schweigt, sein Sprecher beklagt eine "hysterische, hemmungslos russophobe Reaktion".

Von Silke Bigalke

In den größten Krisen reagiert Wladimir Putin oft extra spät. Als am Dienstagabend eine Rakete das Nato-Land Polen traf und europäische Staatschefs in Alarmbereitschaft versetzte, sagte Putin: gar nichts. Lediglich aus dem Moskauer Verteidigungsministerium kam eine knappe Reaktion, die man mit einem erwartbaren "Wir waren es nicht" zusammenfassen kann. Meldungen über eine "russische Rakete" nahe der polnischen Siedlung Przewodów seien eine Provokation, teilte das Ministerium über den Messenger-Dienst Telegram mit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Porsche-Architektur
Willkommen im schwäbischen Valley
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Man with notebook on bed in hotel room; Diary
Gesundheit
»Wenn man seinen Ängsten aus dem Weg geht, wird alles nur schlimmer«
Medizin
Ist doch nur psychisch
Zur SZ-Startseite