Russland:"Sie sagten damals: Erzähl niemandem, was du zu Hause hörst"

Lesezeit: 5 min

Russland: Mit aller Macht: Polizisten schleppen einen Mann weg, der in Moskau auf dem Manege-Platz im März gegen den Krieg gegen die Ukraine demonstriert hatte.

Mit aller Macht: Polizisten schleppen einen Mann weg, der in Moskau auf dem Manege-Platz im März gegen den Krieg gegen die Ukraine demonstriert hatte.

(Foto: -/AFP)

Viele Russen bekommen Ärger mit der Justiz, weil Mitbürger oder die eigene Familie sie denunzieren. Das erinnert an Sowjetzeiten - und eine Berufsgruppe ist besonders häufig betroffen.

Von Frank Nienhuysen

Sein eigener Vater hat ihn verpfiffen, wegen Wladimir Putin, damit hatte er nicht gerechnet. Für Konstantin Trudnik war das ein Schock. Trudnik ist 36, ein IT-Experte aus der südrussischen Stadt Krasnodar unweit des Schwarzen Meeres, und mit Fahrrädern kennt er sich auch aus. Er setzte sich seit Jahren für Velosharing ein, für die Rechte von Radfahrern, den Bau von Radwegen. Er sagt am Telefon: "Alles was die Gesellschaft betrifft, ist in Russland schon politisch, selbst wenn es um städtische Probleme geht."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Urlaub in Italien
Die unbekannte Seite des Gardasees
Happy woman inhaling at home; Nagomi
Psychologie
"Es gehört dazu, die eigene Unzulänglichkeit akzeptieren zu können"
Schlacht um den Donbass
Die Chance, dass die Ukraine diesen Krieg gewinnt, tendiert gegen null
nora tschirner
Kino
»Meine Depression war eine gesunde Reaktion auf ein krankes System«
Agota Lavoyer
Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
"Viele schämen sich oder haben Angst vor den Konsequenzen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB