Extremisten:Wie man Reichsbürger zurückholt

Extremisten: Reichsbürger treffen sich regelmäßig am Brandenburger Tor. Ohne Hilfe des Umfelds ist eine Deradikalisierung fast unmöglich, sagen Fachleute.

Reichsbürger treffen sich regelmäßig am Brandenburger Tor. Ohne Hilfe des Umfelds ist eine Deradikalisierung fast unmöglich, sagen Fachleute.

(Foto: F.Boillot /Imago)

Viele Anhänger von Verschwörungsmythen radikalisieren sich erst, wenn sie lange erwachsen sind. Dennoch sagen Experten: Wenn das Weltbild noch nicht komplett geschlossen ist, kann man auch sie noch erreichen.

Von Jan Bielicki

Der Weg wäre nicht weit gewesen. 85 Straßenkilometer sind es von Saaldorf nach Jena, aber diese knapp einstündige Autofahrt von seinem Schloss Waidmannsheil in die nahe Universitätsstadt hätte Heinrich Prinz Reuß gar nicht auf sich nehmen müssen - wenn der mutmaßliche Kopf einer radikalen Gruppe, die den Umsturz geplant haben soll, denn vorgehabt hätte, aus der Szene der sogenannten Reichsbürger auszusteigen. Ein Anruf, auch anonym, genügt, eine E-Mail oder eine Chat-Nachricht, um mit den Beraterinnen von Drudel 11 in Kontakt zu kommen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivInnere Sicherheit
:Ein Hauptkommissar und die ganz große Verschwörung

Ein in Bayern ansässiger Verein von Polizisten unterhält Kontakte zur "Reichsbürger"-Szene. Trotz Suspendierung kann einer der Beamten - vom Staat bezahlt - öffentlich Propaganda betreiben.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: