bedeckt München
vgwortpixel

Halle nach dem Anschlag:Örtlich betäubt

Nach Angriff in Halle/Saale

Hunderte Passanten stehen auf dem Marktplatz, um der Opfer der Anschläge zu gedenken.

(Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa)

Dass es in Halle an der Saale eine rechte Szene gibt, war lange bekannt. Weggeschaut haben trotzdem fast alle. Bis zu dem Attentat am 9. Oktober 2019. Unterwegs in einem aufgeschreckten Land.

Hinter dem Wall aus Blumen und Kerzen blinkt immer noch das Dönerschild. An das Fenster des Bistros haben Nachbarn einen Zettel geklebt: "Liebes Döner-Team, wir sind für Euch da, so wie ihr immer für uns da wart." Izzet Cagac kennt den Zettel, ihm gehört der Imbiss. "Wir werden wieder aufmachen", sagt Cagac. Es klingt wie ein Versprechen. "Wir dürfen uns nicht unterkriegen lassen."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Krankmeldung
Von wegen Drückeberger
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat