bedeckt München -1°

Rechte Gewalt:Werner und die starken Männer

Die Mitglieder der Gruppe S. kommunizierten vor allem über das Internet. Zweimal traf sich die Gruppe auch im echten Leben, übte martialische Posen und den Umgang mit der Streitaxt.

(Foto: Privat; Collage: SZ)

Hitler, Waffen, Hundeleckerlis: Die mutmaßlich rechtsterroristische Gruppe S. wollte sich zum Bürgerkrieg verabreden, dann stand die Polizei vor der Tür. Chronologie eines ausgebliebenen Aufstands.

Von Lena Kampf, Annette Ramelsberger und Viktoria Spinrad

Der Führer hatte sich für den Endkampf vorbereitet. Er hatte all sein Hab und Gut verkauft, um frei zu sein für seine große Aufgabe. Er wollte in die letzte Schlacht ziehen und Deutschland retten - und wer nicht mit ihm ziehen wollte, den verstieß er. Mit Maulhelden, mit Aufschneidern wolle er nichts zu tun haben, sagte er seinen Leuten. Er wollte echte Männer um sich haben, gestählt und entschlossen. Männer wie ihn. Seine Anhänger waren voll Ehrfurcht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wohnen
Der Schimmelfahnder
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Kontroverse um ´Vogue"-Cover von US-Vizepräsidentin Harris
Kamala Harris in der "Vogue"
Die Frau im Hintergrund
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Naturschutz
An die Waffen
Zur SZ-Startseite