Rassismus:Straßenkampf

Mohrenstrasse

Mohrenstraße: Seit Jahren wird über diesen Namen gestritten. Auch jetzt, nach der Ermordung des Schwarzen George Floyd in den USA.

(Foto: Regina Schmeken)

Warum heißt die Mohrenstraße in Berlin eigentlich so? Und vor allem: Sollte man das nicht schnell ändern? Ein erinnerungskultureller Kassensturz.

Von Hilmar Klute

Kaum hatte man bei Götz Aly angefragt, ob er Lust hätte, ein bisschen zu reden über den um sich greifenden Eifer, Straßen umzubenennen, kam schon die Mail mit der Gegenfrage: "Wollen Sie bei mir in der Mohrenstraße vorbeikommen?" Hinter Mohrenstraße standen zwei sorgsam eingeklammerte Ausrufezeichen, die man getrost als semiotische Hieb-und Stichwaffen klassifizieren darf.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
Girl lying in hammock in garden wearing VR glasses model released Symbolfoto property released PUBLI
Erziehung
"Moderne Eltern haben das Elternsein verlernt"
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB