bedeckt München 18°
vgwortpixel

Rassismus:Bei aller Liebe

Die Sopranistin Hyuneum Kim - hier mit ihrem Ehemann Sejin Lee - liebt Händel, Bach, Beethoven, deshalb kam sie vor fünf Jahren nach Berlin.

(Foto: Boris Herrmann)

Die Krise spült auch alte Klischees gegenüber Asiaten wieder an die Oberfläche. Und nun sorgt ein Übergriff auf ein südkoreanisches Paar in Berlin für Entsetzen. Über Rassismus in Corona-Zeiten.

Wenn Hyuneum Kim zu Hause weint, dann schließt sie vorher die Fenster. Wegen der Nachbarn. Das Treppenhaus hinter der Küche sei nicht so gut isoliert, sagt sie. In diesen Tagen hat sie ihre Fenster oft zugemacht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Corona-Vorkehrungen
"Im Verhältnis zum Shutdown ist schon wieder viel los"
Teaser image
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Teaser image
Psychologie
"Im Kern ist Langeweile eine Krise des Handelns"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Josef Aldenhoff im Gespräch
"Sexualität ist oft verstörend"
Zur SZ-Startseite