Rassismus:Bei aller Liebe

Rassismus: Die Sopranistin Hyuneum Kim - hier mit ihrem Ehemann Sejin Lee - liebt Händel, Bach, Beethoven, deshalb kam sie vor fünf Jahren nach Berlin.

Die Sopranistin Hyuneum Kim - hier mit ihrem Ehemann Sejin Lee - liebt Händel, Bach, Beethoven, deshalb kam sie vor fünf Jahren nach Berlin.

(Foto: Boris Herrmann)

Die Krise spült auch alte Klischees gegenüber Asiaten wieder an die Oberfläche. Und nun sorgt ein Übergriff auf ein südkoreanisches Paar in Berlin für Entsetzen. Über Rassismus in Corona-Zeiten.

Von Boris Herrmann und Lena Kampf

Wenn Hyuneum Kim zu Hause weint, dann schließt sie vorher die Fenster. Wegen der Nachbarn. Das Treppenhaus hinter der Küche sei nicht so gut isoliert, sagt sie. In diesen Tagen hat sie ihre Fenster oft zugemacht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Baugemeinschaft Münsing Pallaufhof
Wohnen in München
Der schlaue Weg zum Eigenheim
Young woman laughing while embracing her girlfriend against sky Kyiv, Kyiv City, Ukraine PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY
Ernährung
"Fett ist unser Freund, wir brauchen es"
Tag der offenen Tür in der Tesla Gigafactory
Autobranche
Eine fortwährende Respektlosigkeit namens Tesla
62 Jahre verheiratet
"Du warst meine große Liebe"
Probleme bei der Versorgung der Supermärkte
Boris Johnson
Die Haltung der britischen Regierung ist beschämend
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB