Ralf Stegner Rückzug unter Tränen

So kennt man Ralf Stegner eher nicht. Erstens: ohne Brille; zweitens: melancholisch. Im Hintergrund klatscht seine Nachfolgerin, Serpil Medvatlli.

(Foto: dpa)
  • Serpil Midyatli folgt auf Ralf Stegner als erste Landesvorsitzende in Schleswig-Holstein.
  • Seine Abschiedsrede ist emotional. Ganz von der politischen Bühne verschwinden will Stegner nicht, weder auf Landes- noch auf Bundesebene.
Von Peter Burghardt, Norderstedt

Am Ende wird seine häufig so schneidige Stimme ganz sanft. "Ich danke euch für die Ehre, dass ich zwölf Jahre euer Landesvorsitzender sein durfte", sagt Ralf Stegner. Als er sich am Samstagmittag als Anführer seiner Partei in Schleswig-Holstein verabschiedet, klingt der schärfste Linksaußen der SPD zunehmend melancholisch. Und nachher, bei den weitgehend milden Hommagen, fließen vereinzelte Tränen. Aber bevor beim Landesparteitag in Norderstedt am Rande Hamburgs Serpil Midyatli zu seiner Nachfolgerin gewählt wird, sagt er in gewohnt festem Ton auch dies: "Also, Rückzug ist nicht. Ganz im Gegenteil."

An der Parteispitze im Norden löst ihn eine Genossin ab, die er selbst gefördert hatte. Seine Fraktions-Vize im Kieler Landtag, Midyatli, machte im Sommer 2018 ihre Bewerbung öffentlich, worauf Stegner nach tagelangem Schweigen seinen Verzicht bekannt gab. In Norderstedt nun bekommt die 43-Jährige 90 Prozent der 212 Stimmen, eine sehr angenehme Basis. Eine Gegenkandidatur gab es nicht. Stegner war im Amt zuletzt auf weniger Liebe gestoßen. Landes-Fraktionsvorsitzender der SPD will er bleiben, und Vize der Bundes-SPD, um beide Ämter will er sich auch wieder bewerben. Twitterkönig der Genossen ist er sowieso. Für den politischen Ruhestand sei er mit 59 Jahren "ein ganzes Stück zu jung. Und glaubt mir, da ist auch noch genug Feuer da."

Politik SPD Nordisch by Nature
Serpil Midyatli

Nordisch by Nature

Serpil Midyatli wird voraussichtlich die Nachfolgerin von Ralf Stegner als SPD-Landeschefin in Schleswig Holstein. Sie will die Partei erneuern, tiefes Querdenken liegt ihr aber fern.   Von Thomas Hahn

Eine Stunde lang dauert seine Rede, kämpferisch, selbstbewusst, schließlich persönlich und emotional. 2007 war Stegner zum Chef der Schleswig-Holstein-SPD aufgestiegen, damals ebenfalls mit knapp 90 Prozent der Delegiertenstimmen. Der mysteriöse Sturz von Heide Simonis war da gerade zwei Jahre her. Seither hat Stegner Wahlen gewonnen und Wahlen verloren. Er musste seinem Genossen Torsten Albig 2012 als Spitzenkandidat und Ministerpräsident den Vortritt lassen und wurde 2017 Oppositionsführer, als Albig dem CDU-Aufsteiger Daniel Günther nach missglücktem Wahlkampf unterlegen war und Jamaika (schwarz-gelb-grün) die Küstenkoalition von SPD, Grünen und SSW ersetzt hatte. Er erlebte, wie der SPD seit 2005 mehr als die Hälfte ihrer Wähler und ein Viertel ihrer Mitglieder von der Fahne gingen. Dennoch: "Ich wollte führen, und ich habe geführt", sagt er. Er ist ein Gesicht der SPD, das jeder kennt, und bleibt vorläufig ihr Anführer in der Abteilung Attacke.

Noch einmal erklärt Stegner den Delegierten, warum und wie die SPD links sein müsse, es ging um Gerechtigkeit, Klimaschutz, fairen Handel, das Verbot von Rüstungsexporten für Kriege und Diktaturen und so weiter. "Für mich waren das 4389 Tage 100 Prozent sozialdemokratische Politik mit Herzblut", sagt er. Seine Erbin sei eine, "die wie eine Löwin mit Herz und Verstand" für die SPD kämpfe.

Serpil Midyatli ist nun die erste Frau, die zwischen den Meeren an der Spitze der SPD steht, 19 Jahre nachdem Heide Simonis die damalige Familienunternehmerin in die Partei gerufen hatte. "Ich kandidiere, weil die Zeit dafür reif ist", verkündet Midyatli nun. Niemand habe sie gebeten, auch Stegner habe nicht gesagt: "mach' mal", berichtet die Tochter türkischer Eltern, geboren 1975 in Kiel, Muslimin, zweisprachig, temperamentvoll, hartnäckig, patent und gerne gut gelaunt. Die Wahl zur Landesvorsitzenden nimmt sie mit einem Luftsprung an und sagt: "Das SPD-Navi muss wieder den Satz draufhaben: Sie haben Ihr Ziel erreicht."

Midyatli nennt sich "links, dickschädelig und frei", ein Motto der SPD in Schleswig-Holstein. "Der Stil wird anders werden", ahnt Ralf Stegner. Aber er ist sich offenbar sicher, dass man ihn noch brauchen wird, nicht nur im Willy-Brandt-Haus in Berlin, auch im Norden. Unter anderem bei den Landtagswahlen 2022: "Ein robuster Wahlkämpfer bin ich ja schon."

Leben und Gesellschaft Gesundheitsamt kontrolliert Masernschutz an Schule

Schleswig-Holstein

Gesundheitsamt kontrolliert Masernschutz an Schule

Nur wer einen ausreichenden Impfschutz gegen Masern nachweisen kann, darf das Schulgebäude des norddeutschen Gymnasiums betreten. Viele blieben freiwillig zu Hause.