RAF-Terroristen:Ermittler vermuten Klettes Komplizen Garweg und Staub in Berlin

RAF-Terroristen: Polizisten tragen einen als gefährlich eingestuften Gegenstand aus dem Wohnhaus der früheren RAF-Terroristin Daniela Klette, das am Mittwoch wegen einer möglichen Gefahr geräumt wurde.

Polizisten tragen einen als gefährlich eingestuften Gegenstand aus dem Wohnhaus der früheren RAF-Terroristin Daniela Klette, das am Mittwoch wegen einer möglichen Gefahr geräumt wurde.

(Foto: Paul Zinken/dpa)

Nach der Festnahme von Daniela Klette entdecken die Beamten in ihrer Wohnung "schwere Kriegswaffen". Auch ihre Helfer werden in der Hauptstadt vermutet.

Die früheren RAF-Terroristen Ernst-Volker Staub und Burkhard Garweg halten sich vermutlich in Berlin auf. Das Landeskriminalamt Niedersachsen führt in diesem Fall die Ermittlungen und intensiviert nach eigenen Angaben die Fahndungsmaßnahmen in und um Berlin. Die Polizei geht aufgrund der Waffen- und Sprengmittelfunde bei Daniela Klette von einem Gefährdungspotenzial für die Bevölkerung aus. Auch bei den zwei noch unbekannten Wohnungen der flüchtigen mutmaßlichen Räuber Staub und Garweg gebe es "ein Gefährdungspotenzial für die Bevölkerung", heißt es in der Mitteilung des LKAs.

"Die Staatsanwaltschaft Verden und das LKA Niedersachsen möchten daher die Bevölkerung hinsichtlich dieser Gefahren sensibilisieren und bitten weiterhin die Bevölkerung um Mithilfe bei der Fahndung nach den flüchtigen Tatverdächtigen."

Während der Durchsuchung des Wohnhauses der festgenommenen, ehemaligen RAF-Terroristin hatten die Ermittler laut einem Sprecher der Staatsanwaltschaft Verden auch "schwere Kriegswaffen" gefunden. Zu den gefundenen Waffen gehören Sprengmittel, Munitionsteile in Form einer Panzerfaustgranate, diverse Munition sowie eine Kalaschnikow, eine Maschinenpistole und eine Kurzwaffe samt Munition.

Das siebengeschossige Gebäude in Berlin-Kreuzberg war am Mittwochabend von der Polizei geräumt worden. Später mussten auch einige Bewohner eines weiteren Hauses ihre Wohnungen verlassen. Die Straße war komplett gesperrt. Erst am frühen Donnerstagmorgen wurde die Sperrung aufgehoben.

Am Mittwochabend hatte der Kampfmittelräumdienst eine Granate aus dem Haus gebracht und später unschädlich gemacht. Die frühere RAF-Terroristin Klette war am Montagabend in Berlin-Kreuzberg festgenommen worden. Sie war 30 Jahre untergetaucht und soll mit einer falschen Identität jahrelang in der Hauptstadt gelebt haben. Der Name, den sie benutzt haben soll, findet sich allerdings nicht auf dem Klingelschild am Eingang des unauffälligen Mietshauses.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKampftanz Capoeira
:You better not kill the groove

RAF-Terroristin Daniela Klette hielt sich im Untergrund mit dem Kampftanz Capoeira fit. Und jetzt bitte alle warm machen für spektakuläre Drehelemente und blitzschnelles Wegducken!

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: