Prantls Blick:Gedeih für die FDP, Verderb für die Grünen

Lesezeit: 6 min

Koalitionsverhandlungen

Nach dem Wahlergebnis wären die Grünen die Nummer zwei in der Koalition. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck, so sieht es derzeit aus, machen aus ihrer Partei nur die Nummer drei minus.

(Foto: Kay Nietfeld/dpa)

Wenn die Grünen das Finanzministerium der FDP überlassen, haben sie schon verloren. Klima-, Verkehrs- und Agrarwende werden verhungern. Sie sind die Partei der programmierten Enttäuschung.

Von Heribert Prantl

Ein Koalitionsvertrag ist nicht wirklich ein klassischer Vertrag. Es geht da nicht um einklagbare Ansprüche; es geht um das Sich-Vertragen der Regierungspartner. Die Grünen haben in den laufenden Verhandlungen schlechte Karten, weil sie mit ihren Kernanliegen von einem FDP-Finanzminister Christian Lindner finanziell an die Wand gedrückt werden. Darum und um meine journalistischen Erfahrungen mit Koalitionsverträgen geht es in dieser Kolumne.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB