Politik kompakt:Moskau: Kirgistan droht der Bürgerkrieg

Kremlchef Medwedjew warnt vor Blutvergießen in Kirgistan. Dort will die neue Führung den gestürzten Präsidenten Bakijew vor Gericht stellen. Kurzmeldungen im Überblick.

Medwedjew warnt vor Bürgerkrieg in Kirgistan

Russlands Präsident Dmitri Medwedjew hat nach dem Sturz des kirgisischen Präsidenten Kurmanbek Bakijew vor einem Bürgerkrieg in dem zentralasiatischen Land gewarnt. "Ich denke, dass Kirgistan an der Schwelle zum Bürgerkrieg steht", sagte Medwedjew am Dienstag (Ortszeit) in einer Rede am renommierten US-Forschungsinstitut Brookings Institution in Washington. Es bestehe das Risiko, dass das Land in zwei Teile zerfalle.

Währenddessen soll sich in der zentralasiatischen Republik der gestürzte Präsident Kurmanbek Bakijew vor Gericht verantworten. In der Hauptstadt Bischkek lehnte Übergangs-Regierungschefin Rosa Otunbajewa Immunität für Bakijew am Mittwoch erneut ab. Bakijew und die von ihm in der Regierung beschäftigten Familienmitglieder sollten sich vor Gericht für das Blutbad vor einer Woche mit mehr als 80 Toten verantworten. Das sagte Otunbajewa nach Angaben der Agentur Interfax. Zuvor hatte Bakijew Sicherheit für sich und seine Familie im Austausch für seinen offiziellen Rücktritt gefordert.

Auf den folgenden Seiten finden Sie weitere Kurzmeldungen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB