SZ-Podcast "Auf den Punkt" Die Mafia wurde jahrelang unterschätzt

Bei einer europäischen Großrazzia werden Dutzende mutmaßliche Mitglieder der 'Ndrangetha festgenommen. Es ist das Eingeständnis, dass die Mafia nur international bekämpft werden kann.

An diesem Mittwochmorgen haben mehr als 400 Polizeibeamte in Deutschland einen Spezialeinsatz: Operation "Pollino". Unter der Leitung des BKA nehmen die Polizisten bis zum Abend 15 Personen fest und durchsuchen mehr als 65 Objekte, darunter Pizzerien und Eiscafés.

"Pollino" richtet sich gegen die 'Ndrangheta. Die Mafiavereinigung aus Kalabrien ist längst kein ausschließlich italienisches Problem mehr. International agierende, kriminelle Organisationen können nur international bekämpft werden, sagt Hans Leyendecker. Der SZ-Investigativjournalist sieht in der Razzia das Eingeständnis dafür, dass die 'Ndrangheta stärker ist, als man dachte.

Weitere Themen: Länder lehnen Digitalpakt ab, Russland droht mit Bau neuer Raketen, Türkei erlässt Haftbefehle im Fall Khashoggi.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Kriminalität Was die 'Ndrangheta so gefährlich macht

Kalabrische Mafia

Was die 'Ndrangheta so gefährlich macht

Anders als bei der sizilianischen Cosa Nostra gibt es bei ihr fast nie Kronzeugen. Die Macht der 'Ndrangheta gründet auf effizient organisiertem Drogenhandel und fast unzerstörbarer Blutsbrüderschaft.   Von Oliver Meiler, Rom