bedeckt München 16°

SZ-Podcast "Auf den Punkt":Joe Biden macht sein Ding

Das Impftempo in den USA ist rasant, ein teures Corona-Hilfspaket läuft. Als nächstes will Joe Biden die Infrastruktur und Waffenrechte anpacken. Hat der US-Präsident also alles im Griff?

von Thorsten Denkler und Antonia Franz

US-Präsident Joe Biden scheint gerade einiges richtig zu machen. Es sind schon über 170 Millionen Impfdosen verabreicht worden. Es gibt ein riesiges Corona-Hilfspaket über 1,9 Billionen Dollar und als nächstes will sich Biden unter anderem die marode Infrastruktur in den USA vornehmen und über die kommenden acht Jahre zwei Billionen Dollar investieren.

Das klingt eigentlich nach einem Plan, der nicht nur seiner eigenen Partei, sondern auch den Republikanern gefallen könnte. Die machen es Biden aber gerade nicht ganz leicht und kritisieren das Infrastruktur-Paket. Und auch, dass Biden die Waffenrechte verschärfen will, kommt bei den Republikanern nicht gut an.

Für Biden läuft es also "ganz gut", aber er sei auch "in einer schwierigen Position", sagt SZ-Korrespondent Thorsten Denkler. Die Republikaner hätten keine Lust "irgendein Projekt von Joe Biden zu unterstützen". Dem Präsidenten bliebe also nicht viel übrig als sich mit "bösen Verfahrenstricks" durchzusetzen.

Weitere Themen: Änderung des Infektionsschutzgesetz, Prinz Philipp ist tot.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei: iTunes, Spotify, Deezer, Audio Now oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

© SZ.de
Zur SZ-Startseite
Joe Biden

US-Infrastruktur
:Biden will klotzen

Der neue US-Präsident will in den kommenden acht Jahren mit der unfassbaren Summe von zwei Billionen Dollar die maroden Straßen, Stromnetze und Brücken der USA sanieren. Das geht aber nur, wenn die Republikaner mitmachen.

Von Thorsten Denkler

Lesen Sie mehr zum Thema