SZ-Podcast "Auf den Punkt" Italien bleibt beim Haushalt stur

Roms populistische Regierung reißt die EU-Defizitgrenze. Steht jetzt der ganze EU-Stabilitätspakt auf dem Spiel?

Italiens Regierung will mehr ausgeben als die EU erlaubt. Sie will Steuern senken und höhere Sozialausgaben durchsetzen - um die Wirtschaft anzukurbeln. Doch Rom steuert auf ein Defizitverfahren der Europäiischen Union zu. Und das könnte der populistischen Regierung sogar nutzen, sagt Stefan Ulrich, ehemaliger Italien-Korrespondent und stellvertretender Leiter des Meinungsressorts der SZ.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Wirtschafts- und Finanzpolitik Ein Land sagt no

Italien

Ein Land sagt no

Italien widersetzt sich mit seinen Haushaltsplänen der EU. Wie geht es jetzt weiter? Die wichtigsten Fragen und Antworten.   Von Ulrike Sauer, Rom, und Sven Lüüs