bedeckt München 24°

Coronakrise:Der Wunsch nach dem Aufatmen ist groß

Coronavirus Pfingsten Prantl

Je länger man die Mund-Nasen-Maske tragen muss, desto größer ist der Wunsch nach einem Aufatmen, nach Überwindung der Kommunikationsblockaden.

(Foto: dpa)

Pfingsten ist eine Anti-Geschichte gegen das Virus. Was man sich 2020 zum Fest wünscht: Begegnungen, freie Rede und Kommunikation ohne Hindernisse.

Pfingsten ist ein unterschätztes und unterschenktes Fest. Die Popularität von Weihnachten und Ostern hat es nie gewonnen, wohl auch deshalb, weil man sich zu Pfingsten außer einem Strauß Pfingstrosen nichts überreicht. Bert Brecht machte daraus den Kalauer: An Pfingsten "sind die Geschenke am geringsten. Während Ostern, Geburtstag und Weihnachten was einbrachten". Vom Pfingstbrauchtum ist wenig übrig geblieben, in den Sprachgebrauch hat es nur der Pfingstochse geschafft, der aber mit pfingstlicher Theologie gar nichts zu tun hat; er erinnert daran, dass an diesem Tag das Vieh herausgeputzt auf die Weide getrieben wurde.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Forschung
"Das kleinste Partikel könnte zu einem Supergau führen"
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Men is calculating the cost of the bill. She is pressing the calculator.; Soforthilfe
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Karoline Preisler FDP Barth Coronavirus Patientin
Covid-19
"Es ging schnell und heftig zu mit Corona"
Zur SZ-Startseite