bedeckt München 13°

Parteien - Kiel:Lübecker Parteimitglied will SPD-Bundesvorsitzender werden

Lübeck/Berlin (dpa/lno) - Das einfache Lübecker SPD-Parteimitglied Marcus del Monte will Bundesvorsitzender der Sozialdemokraten werden. Er habe seine Kandidatur dem Wahlvorstand in Berlin mitgeteilt, teilte der 49-Jährige in einer von der Landes-SPD am Mittwoch in Kiel weitergeleiteten Pressemitteilung mit. Bisher hat del Monte, der erst im Juni in die SPD eingetreten ist und in Timmendorfer Strand wohnt, die Voraussetzungen für eine Kandidatur nicht erfüllt.

Wer an der Mitgliederbefragung zur Nachfolge der zurückgetretenen Parteichefin Andrea Nahles teilnehmen will, braucht die Unterstützung von mindestens fünf Kreisverbänden/Unterbezirken oder von einem Landesverband. Bis zum 1. September 18.00 Uhr muss die Unterstützung vorliegen. Dies werde schwer werden, sagte del Monte der dpa.

"Wenn ihr einen Parteivorsitzenden wollt, der wirklich für etwas Neues steht und ihr dies auch nach außen zeigen möchtet, dann und nur dann bin ich euer Mann", schrieb der nach eigenen Angaben gelernte Gastronom. "Man sagt mir nach, ich sei ein Autodidakt, ein Macher, der Eine oder Andere sagt sogar ich habe Charisma und sei nett."

Für den SPD-Bundesvorsitz wollen bislang sieben Bewerber-Duos und drei Einzelkandidaten antreten. Bisher seien aber erst vier Duos mit der notwendigen Unterstützung vom Wahlvorstand förmlich als Kandidaten zugelassen, wie die SPD-Bundespressestelle in Berlin am Mittwoch auf Anfrage mitteilte.

Zu den Bewerbern gehören das Duo Gesine Schwan mit dem schleswig-holsteinischen SPD-Landtagsfraktionschef und Bundes-Vize Ralf Stegner sowie die schleswig-holsteinische Bundestagsabgeordnete Nina Scheer mit ihrem Fraktionskollegen Karl Lauterbach als Partner. Weitere Mitbewerberin aus Schleswig-Holstein ist Flensburgs Oberbürgermeisterin Simone Lange, die mit ihrem Kollegen Alexander Ahrens aus Bautzen in Sachsen antritt.

Die neue SPD-Spitze soll in einer Mitgliederbefragung faktisch bestimmt und auf einem Parteitag im Dezember gewählt werden.

Zur SZ-Startseite