bedeckt München 27°

Parteien:Das große Dilemma der Demokraten

  • Nach der Niederlage von Hillary Clinton und dem Ende der Präsidentschaft von Barack Obama suchen die Demokraten eine neue Führungsfigur.
  • Donald Trump gewann mit Wisconsin und Pennsylvania demokratische Bastionen.
  • In den Reihen der Partei gibt es aber derzeit keinen Kandidaten, der die verlorenen weißen Arbeiter zurückgewinnen könnte.

Wenn man das Ende der US-Wahl mit einer Schlacht vergleichen will, dann fällt einem Waterloo ein - die Niederlage, die 1815 Napoleon Bonaparte endgültig entmachtete. In Amerika freilich stürzte am frühen Mittwochmorgen nicht nur die schon fast gekrönte Herrscherin Hillary Clinton; auch die Demokratische Partei liegt nach dieser Wahl in Trümmern.

Vielleicht aber wäre die Schlacht von Cannae, in der Hannibal 216 vor Christus die Römer vernichtend schlug, der bessere Vergleich; nicht nur, weil der amerikanische Wahlsieger Donald Trump eher dem ruppigen afrikanischen Heerführer ähnelt als dem Waterloo-Sieger, dem feinen Duke of Wellington; sondern auch, weil Trump die Demokratin Clinton mit einem klassischen Cannae-Manöver schlug: Er umging ihre Flanke und fiel ihr in den Rücken.

Übertragen auf die politische Geografie Amerikas heißt das: Trump nahm Clinton im Handstreich einen Bundesstaat weg, den die Demokraten für uneinnehmbar gehalten und deswegen nicht einmal vernünftig verteidigt hatten - Wisconsin. Es war Trumps Sieg in diesem Staat - zusammen mit seinen Erfolgen in Ohio, Pennsylvania und womöglich Michigan -, der Clintons Niederlage besiegelte. Seit 1988 hatte in Wisconsin kein republikanischer Präsidentschaftskandidat mehr gewonnen, zumindest Pennsylvania und Michigan galten als ähnlich sicher für Clinton.

Hillary Clinton verlor diese Staaten, weil die wichtigste Wählergruppe dort mit überwältigender Mehrheit für Donald Trump stimmte: Weiße aus der Arbeiterschicht mit niedrigen Bildungsabschlüssen - und zwar Männer und Frauen. Dass Clinton mit diesen Wählern Probleme haben würde, war abzusehen. Das Ausmaß ihrer Probleme allerdings war überraschend. Und weil Clinton den Verlust von Wisconsin und vor allem Pennsylvania nicht dadurch ausgleichen konnte, dass sie dem Republikaner ihrerseits einige Staaten im Süden wegnahm, fehlten ihr am Ende die entscheidenden Stimmen im Wahlmännerkolleg.

Für die Demokratische Partei und ihre Fähigkeit, in absehbarer Zukunft wieder Wahlen zu gewinnen, ist diese Analyse zutiefst beunruhigend. Die zwei glänzenden Wahlsiege von Barack Obama hatten die Partei fest daran glauben lassen, dass sie das Weiße Haus mit einer Wählerkoalition aus Jungen, gebildeten Frauen, Schwarzen und Latinos erobern könne - ohne weiße Arbeiter. Seit Dienstagnacht wissen die Demokraten: Dieses Kunststück schafft nur Obama. Er kann ein solches Wählerbündnis schmieden und dann bewirken, dass die Menschen auch tatsächlich in ausreichend großer Zahl zur Wahl gehen.

Aber diese Wählerkoalitionen lassen sich in den USA nicht einfach von Kandidat zu Kandidat weiterreichen. Obama hat es im Wahlkampf versucht, er hat vor allem die Schwarzen beschworen, wählen zu gehen - offenbar ohne Erfolg. Clinton, die Millionärin und Washingtoner Insiderin, hatte keine Chance gegen den Populismus von Trump.

Es gab im Vorwahlkampf einen Demokraten, der genau dieses Szenario vorhergesagt hatte: Bernie Sanders, der linksliberale Senator aus Vermont, der Clinton bei den Primaries in Michigan und Wisconsin geschlagen hatte. Er war mit ähnlich populistischen Botschaften in den parteiinternen Wahlkampf gegen Clinton gezogen wie später Trump - gegen Freihandel, gegen das Washingtoner Establishment, gegen "die Politiker", die sich angeblich nur selbst die Taschen vollstopfen, aber die kleinen Leute vergessen.

Sanders wäre daher eine Art natürlicher Erbe, der die Führung der Demokraten von Clinton übernehmen könnte. Das Problem: Sanders ist 75 Jahre alt. Für einen Neuanfang ist er kaum der Geeignete.

Wer also soll die Partei anführen? Barack Obama ist von Januar an ein Politrentner. Er wird ein Buch schreiben, Reden halten, vielleicht eine Stiftung gründen und als Elder Statesman Ratschläge geben. Aber er wird die Demokraten nie wieder in einen Präsidentschaftswahlkampf führen.

Das Gleiche gilt für Clinton. Sie hatte ihre Chancen. Die Ära der Clintons ist in der Demokratischen Partei genauso vorbei, wie die Ära der Familie Bush bei den Republikanern vorbei ist.