Österreich:Schein und Sein der Wiener Transparenz

Lesezeit: 4 min

Österreich: Die gesammelten Vorschläge zu Einsparungen der Stadt Wien.

Die gesammelten Vorschläge zu Einsparungen der Stadt Wien.

(Foto: Markus Hametner)

Die Stadt Wien lässt sich gern als Vorbild für Transparenz feiern - blockiert und schikaniert aber Journalisten bei Anfragen, wie unser Autor selbst erlebt hat.

Von Markus Hametner

Der Wiener Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) und sein Stellvertreter Christoph Wiederkehr (Neos) hatten Anfang Juni Anlass zum Selbstlob: "Wien bekennt sich zu einer transparenten und unbestechlichen Verwaltung", stand da in Ludwigs Social-Media-Kanälen zu lesen. Wiederkehr postete: "Als rot-pinke #Fortschrittskoalition haben wir im Bereich #Transparenz schon viel geleistet". Anlass für die Jubelmeldung war eine Auszeichnung des österreichischen Ablegers von Transparency International, der die Stadt zur "transparentesten Gemeinde" des Landes gekürt hat. Grundlage dafür ist ein Katalog an Informationen, und die Stadt hat die meisten davon auf ihrer Website stehen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mature woman laughing with her husband inside of a cafe; erste begegnung
Liebe und Partnerschaft
»Die ersten zehn Worte sind entscheidend«
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Mornings; single
Liebe und Partnerschaft
»Was, du bist Single?«
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Wissen
»Je flexibler Menschen sind, desto resilienter sind sie«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB