Prozess gegen Ex-FPÖ-Chef:Warum Strache an einen Freispruch glaubt

Der zurueckgetretene Vizekanzler und FPOe Chef Heinz Christian Strache auf einem Plakat in der Inne

Ex-Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache auf einem Plakat in Innsbruck kurz nach seinem Rücktritt.

(Foto: Manfred Segerer/imago)

Der ehemalige FPÖ-Chef steht zwei Jahre nach dem Ibiza-Skandal vor Gericht. Ihm drohen bis zu fünf Jahre Haft. Es geht um den Vorwurf der Bestechlichkeit - und Bestechung.

Von Cathrin Kahlweit

Etwas mehr als zwei Jahre, nachdem das Ibiza-Video Schockwellen durch Österreich gesandt und die türkis-blaue Regierung zum Scheitern gebracht hatte, hat an diesem Dienstag vor dem Landesgericht für Strafsachen in Wien der erste Prozess begon, der sich daraus ergeben hat. Vor Gericht steht einer der Hauptakteure des Videos, Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache; mit ihm angeklagt ist der Chef einer Wiener Privatklinik, Walter Grubmüller.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kampf der Generationen
Nach dir die Sintflut
Entspannung. Schatten einer junge Frau im Abendlicht. Symbolfoto Jesolo Venetien Italien *** Relaxation shadow of a youn
Meditieren lernen
"Meditation deckt auf, was ohnehin schon in einem ist"
Tödlicher Unfall
8400 Euro Geldstrafe für das Leben einer Frau
Black coffee splashing out of white coffee cup in front of white background PUBLICATIONxINxGERxSUIxA
Psychologie
Warum manche Menschen besonders schusselig sind
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB