Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble ist einer der ausgebufftesten deutschen Politiker - und dennoch zieht er Ende März 2014 eine Parallele zwischen Nazi-Diktator Adolf Hitler und Russlands Führung. Der CDU-Mann erklärt vor Berliner Schulkindern, dass der Westen die Ukraine finanziell unterstützen muss, sonst drohe Anarchie, und Moskau hätte einen Grund, einzumarschieren. Mit Blick auf dieses Szenario sagt Schäuble: "Das kennen wir alles aus der Geschichte. Solche Methoden hat schon der Hitler im Sudetenland übernommen - und vieles andere mehr."

Schäuble ist nicht der erste westliche Spitzenpolitiker, der in der Ukraine-Krise einen solchen Vergleich anstellt.

Bild: dpa 21. Mai 2014, 15:372014-05-21 15:37:05 © SZ.de/liv/bavo/odg