Myanmar:Ein lebensgefährlicher Kampf gegen die Lügen

Lesezeit: 4 min

Mratt Kyaw Thu, 27, hat für seine akribische Arbeit einen Preis der Nachrichtenagentur AFP gewonnen, nun floh er vor der Junta in Myanmar nach Deutschland.

Mratt Kyaw Thu, 31, hat für seine akribische Arbeit einen Preis der Nachrichtenagentur AFP gewonnen, nun floh er vor der Junta nach Deutschland.

(Foto: Ye AungThu/AFP)

Der Journalist Mratt Kyaw Thu hat so lange den Machenschaften der Junta in Myanmar hinterherrecherchiert, bis er Hundertausende Follower hatte und um sein Leben fürchten musste. Deshalb floh er nach Deutschland - und sitzt nun im Asylverfahren fest.

Von David Pfeifer, Bangkok

Mratt Kyaw Thu sitzt nun in Frankfurt im Asylverfahren fest, sein Smartphone musste er abgeben, das einzige Buch, das er sich auf seiner Flucht gekauft hat, fängt er zum dritten Mal an. Mratt Kyaw Thu, 31, ist plötzlich zum Stillhalten gezwungen, während seine Welt weiter in Richtung Untergang rast.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Atomare Bedrohung
Putins brutalste Waffe
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB