bedeckt München 29°

Myanmar:Ein lebensgefährlicher Kampf gegen die Lügen

Mratt Kyaw Thu, 27, hat für seine akribische Arbeit einen Preis der Nachrichtenagentur AFP gewonnen, nun floh er vor der Junta in Myanmar nach Deutschland.

Mratt Kyaw Thu, 31, hat für seine akribische Arbeit einen Preis der Nachrichtenagentur AFP gewonnen, nun floh er vor der Junta nach Deutschland.

(Foto: Ye AungThu/AFP)

Der Journalist Mratt Kyaw Thu hat so lange den Machenschaften der Junta in Myanmar hinterherrecherchiert, bis er Hundertausende Follower hatte und um sein Leben fürchten musste. Deshalb floh er nach Deutschland - und sitzt nun im Asylverfahren fest.

Von David Pfeifer, Bangkok

Mratt Kyaw Thu sitzt nun in Frankfurt im Asylverfahren fest, sein Smartphone musste er abgeben, das einzige Buch, das er sich auf seiner Flucht gekauft hat, fängt er zum dritten Mal an. Mratt Kyaw Thu, 31, ist plötzlich zum Stillhalten gezwungen, während seine Welt weiter in Richtung Untergang rast.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
GERMANY-MEDIA-PRIZE-BAMBI
Clan-Prozess
Die Frau, die sich nicht länger demütigen ließ
Teaserbilder Interrailreise Rühle
Interrail
Mit dem Zug durch Europa
FILE PHOTO: Anti-Mafia police wearing masks to hide their identity, escort top Mafia fugitive Giovani Brusca May..
Mafia-Killer in Italien
Das "Schwein" ist frei
Theater und Corona
Traut euch
Mihama nuclear power plant in Japan File photo taken April 24, 2021, shows Fukui Gov. Tatsuji Sugimoto (L) visiting the
Atomkraft
Japans strahlende Zukunft
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB