Brief an den Bundeskanzler:Boris Palmer legt im Streit um die Migrationspolitik nach

Lesezeit: 3 min

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer fordert Änderungen in der Migrationspolitik. Bei den Grünen hat er damit wenig Erfolg.

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer warnt, dass die Kommunen durch die wachsende Zahl der Flüchtlinge überfordert werden.

(Foto: Ulmer/Imago)

Fehlende Wohnungen, überforderte Behörden: Eine Realo-Gruppe um Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat bei den Grünen eine neue Migrationspolitik angemahnt - erfolglos. Jetzt wendet er sich mit einem Mitstreiter direkt an Olaf Scholz.

Von Markus Balser, Berlin

Im Vorfeld eines weiteren geplanten Flüchtlingsgipfels um Ostern richten Kommunalpolitiker aus den Reihen der Grünen einen drastischen Hilferuf an Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD).

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mature man using laptop in bed with girlfriend asleep wearing face mask; arbeit und liebe
Liebe und Partnerschaft
»Die meisten Paare reden nur fünf bis zehn Minuten pro Tag richtig«
Wissenschaft im Alltag
Kochen zwei Mathematiker Kaffee
SZ-Magazin
Anorexie
Sie wollte leben, aber nicht essen
Melanie Brinkmann; Melanie Brinkmann
Gesundheit
»Das Herpesvirus CMV ist die häufigste infektiöse Ursache für Fehlbildungen bei Kindern«
Midsection Of Couple Holding Hands; SZ-Magazin
Tantra
"Es geht darum, die Schranke des Tabus zu durchbrechen"
Zur SZ-Startseite