bedeckt München 12°
vgwortpixel

US-midterms:In den "suburbs" entscheidet sich die Wahl

Republicans going door-to-door in Wilkes-Barre, Pa

Eine republikanische Wahlkämpferin in Pennsylvania

(Foto: AFP)

Wütende Frauen, Hausbesuche, Politiker am Küchentisch: Die US-Kongresswahlen werden in den Vororten gewonnen. Eindrücke aus einem Wahlkampf, bei dem es um mehr geht als um Donald Trump.

Samstagmorgen in der Shoppingmall von Willingboro, eine halbe Stunde östlich von Philadelphia. Ein Minivan nach dem anderen rollt auf den Parkplatz, der dreimal so groß ist wie das Baseball-Feld nebenan. Aus den Autos klettern Eltern mit Kindern, sie verschwinden im Supermarkt oder im Turnschuh-Outlet. Ein Vater geht mit seinem Sohn das kurze Stück zum Baseball-Feld, die Sporttasche um die Schultern, den Schläger in der Hand. Auch Audrey Iacobucci und Vicki Brooks haben ihre Kombis geparkt, am Ende der Mall. Sie sind allerdings nicht zum Einkaufen hier, auch nicht für den Sport - sondern um sich als Freiwillige einzuschreiben. Im örtlichen Büro der Demokratischen Partei.

Iacobucci, Kinderärztin, 38 Jahre, und Brooks, Hausfrau, 59 Jahre, sind beide Mütter. Beide kümmerten sich jahrelang nicht groß um Politik, gingen zwar ab und zu wählen (meist die Demokraten), aber mehr als das? Nein. Doch jetzt stehen beide hier, im etwas chaotischen, provisorischen Parteibüro in der Shoppingmall, um zu helfen. Sie tragen rote T-Shirts von "Moms Demand Action", einer Organisation von Müttern, die schärfere Waffengesetze fordert, und sie hören dem jungen Mann zu, der mit ihnen die Aufgabe des Tages durchgeht: Sie sollen gleich von Haustür zu Haustür ziehen, um Werbung für den Kandidaten der Demokraten zu machen.

Politik USA In die Trauer platzt der Präsident
Trump in Pittsburgh

In die Trauer platzt der Präsident

Viele aus der jüdischen Gemeinschaft in Pittsburgh wollten nicht, dass Donald Trump die Synagoge besucht, in der ein Mann am Samstag elf Menschen erschoss. Der US-Präsident kommt dennoch.   Reportage von Thorsten Denkler

Für Iacobucci und Brooks wird es das erste Mal sein. "Viele Frauen wachen gerade auf", sagt Brooks, die Ältere der beiden. "Sie wollen mitreden, sie wollen eine Stimme haben." Eine Antwort geben auf all das, was passiert ist, seit Donald Trump im Weißen Haus sitzt. Den neuen Verfassungsrichter Brett Kavanaugh mochte Brooks schon nicht, bevor die Vorwürfe sexueller Gewalt gegen ihn auftauchten. "Er ist ein rabiater Abtreibungsgegner." Trump selber? "Er steht nicht auf der Seite der Frauen. Er steht konsequent auf der Seite der Täter." Viele Frauen seien schon lange wütend, aber etwas habe sich geändert in letzter Zeit, sagt Iacobucci, die Kinderärztin: "Viele, die bisher still waren, werden nun aktiv." Frauen wie sie.

moms demand action

Die Mütter und freiwilligen Wahlhelferinnen Vicki Brooks, Shani Nuckols, Audrey Iacobucci (von links).

(Foto: Alan Cassidy)

Auf dem Land herrschen die Republikaner, in den Städten die Demokraten

Am 6. November wählen die Amerikaner einen neuen Kongress: alle 435 Mitglieder des Repräsentantenhauses, ein Drittel des Senats. Und zumindest im Repräsentantenhaus stehen die Chancen für die Opposition gut, eine Mehrheit zu erobern. Es wäre ein schwerer Schlag für Trump und seine Republikaner - und vielleicht der erste Schritt auf dem Weg zurück ins Weiße Haus für die Demokraten.

Die entscheidenden Schlachten werden dabei in den Vororten geführt, wo die Leute tendenziell besser ausgebildet sind und besser verdienen - und wo besonders Frauen mit Trumps Stil nichts anfangen können. Auf dem Land herrschen die Republikaner, in den Städten die Demokraten - aber die Vororte sind umkämpftes Gebiet. Von den 65 Wahlkreisen, die diesen Herbst als battleground districts gelten, liegen die meisten in den suburbs. Wollen die Demokraten die 24 zusätzlichen Sitze holen, die sie für eine Mehrheit im Repräsentantenhaus brauchen, müssen sie dort siegen.

In Orten wie Willingboro. Die kleine Gemeinde gehört zum dritten Wahlkreis des Bundesstaats New Jersey. Der Kampf um diesen Bezirk ist einer der härtesten des Landes. Vor zwei Jahren wählte hier eine knappe Mehrheit Donald Trump als Präsidenten. Im Kongress wurde der Bezirk meistens von einem Republikaner vertreten. Derzeit ist das Tom MacArthur, ein früherer Versicherungsmanager, der im Kongress fast immer auf Parteilinie stimmt. Als er die Kampagne für seine Wiederwahl lancierte, hielt Trump für ihn in seinem Golfclub eine Spendengala ab - ein kleines Dankeschön vom Präsidenten.

andy kim

Andy Kim, Kongresskandidat der Demokraten, auf Wahlkampf in einem Privathaus.

(Foto: Alan Cassidy)

Der Mann, der MacArthur aus dem Amt drängen will, heißt Andy Kim. Der 36-jährige Sohn südkoreanischer Einwanderer ist in der Gegend aufgewachsen, ging dann aber früh nach Washington und arbeitete dort als außenpolitischer Berater für die US-Regierung. Zuletzt war er Irak-Spezialist im Nationalen Sicherheitsrat von Präsident Barack Obama. Gleich zu Beginn seiner Kampagne erklärte Kim, keine Spenden von Political Action Committees (Pacs) oder von Unternehmen anzunehmen - so, wie das inzwischen einige Demokraten machen. Stattdessen bestreitet er seinen Wahlkampf vor allem mit einer außergewöhnlich hohen Zahl an Kleinspenden: 34 Dollar beträgt der durchschnittliche Betrag, den ihm seine Unterstützer überweisen. Damit sich das irgendwie summiert, absolviert Kim bis zu fünf Auftritte am Tag.

Jetzt hält Kim in seinem Kleinwagen vor dem Haus der Familie Singh in Mount Laurel, die ihn für eine Rede gebucht hat. Er springt aus dem Auto, dunkelblaue Jeans, dunkelblaues Hemd, begrüßt mit ausgestrecktem Arm die Gastgeber und wird von ihnen durch die Garage in die große offene Küche im oberen Stock geführt. Hier warten schon gut 40 Leute aus der Nachbarschaft, viele mit indischen Wurzeln, sie trinken Chai-Tee und essen Gemüse-Pakoras. Kim geht einmal durch den Raum, schüttelt Hände, lächelt, hört zu. Dann stellt er sich hin und erzählt von seinem Vater, der als Waise mit Kinderlähmung in die USA kam und es hier bis zum Arzt schaffte. Er erzählt von seiner Dankbarkeit gegenüber dem Land, das ihm eine gute Ausbildung ermöglichte. Es ist eine sehr amerikanische Geschichte.