bedeckt München 20°

Diplomatie:Merkel lädt Biden nach Deutschland ein

In einem ersten Telefonat erklärt der neue US-Präsident den Wunsch, das transatlantische Verhältnis zu erneuern. Vor Merkel rief Joe Biden vier andere Staatenlenker an.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat US-Präsident Joe Biden nach Deutschland eingeladen, sobald die Corona-Pandemie einen solchen Besuch erlaubt. Zugleich sicherte sie dem neuen US-Präsidenten am Montag in einem Telefonat die Zusammenarbeit bei der Bewältigung internationaler Herausforderungen zu, wie Regierungssprecher Steffen Seibert am Abend mitteilte.

Merkel erklärte den Angaben zufolge die Bereitschaft Deutschlands, bei der Bewältigung internationaler Aufgaben gemeinsam mit den europäischen und transatlantischen Partnern Verantwortung zu übernehmen. Die Kanzlerin und der US-Präsident seien sich einig gewesen, dass zur Bewältigung der Corona-Pandemie verstärkte internationale Anstrengungen nötig seien. Merkel begrüßte in diesem Zusammenhang die Rückkehr der USA in die Weltgesundheitsorganisation WHO.

Das Weiße Haus teilte mit, Biden habe Merkel seinen Wunsch übermittelt, die Beziehungen zwischen Deutschland und den USA zu stärken und die transatlantische Allianz - auch durch die Nato und mit der EU - wiederzubeleben.

Weitere Themen des Gesprächs waren den Angaben zufolge außenpolitische Fragen, insbesondere Afghanistan und Iran, sowie die Handels- und Klimapolitik. Merkel begrüßte auch die Entscheidung, die USA in das Pariser Klimaabkommen zurückzuführen. Biden hatte am Freitag zuerst mit Kanadas Premierminister Justin Trudeau und seinem mexikanischen Kollegen Andrés Manuel López Obrador gesprochen. Am Samstag folgte als erster Europäer der britische Premierminister Boris Johnson, am Sonntag Präsident Emmanuel Macron aus Frankreich.

Außenminister Heiko Maas erklärt am Montag auf die Frage, ob es ein schlechtes Zeichen für Deutschland sei, dass Biden zuerst mit London und Paris telefoniert habe: "Das kann man so sehen, muss man nicht so sehen. Ich glaube, für uns ist es substanziell wichtig, mit welchen Themen wir uns auseinandersetzen. Und da bin ich sehr zuversichtlich, dass wir vor großen Chancen stehen und dass es an uns liegt, was wir daraus machen."

© SZ/dpa/Reuters/hum
Zur SZ-Startseite
Republikaner Trump McConnell

SZ PlusMeinungUSA
:Die Republikaner bekommen nun die Quittung

Zu lange hat sich die Partei von Trump abhängig gemacht. Nun bezahlt sie im Impeachment den Preis. Verlieren wird sie so oder so.

Kommentar von Hubert Wetzel, Washington

Lesen Sie mehr zum Thema