bedeckt München 18°
vgwortpixel

Überwachung durch BND:"Es gab kein Unrechtsbewusstsein"

Angela Merkel Visits Anti-Terror Center

Snowdens Enthüllungen brachten ihn ins Rampenlicht: Gerhard Schindler war von 2012 bis 2016 Präsident des Bundesnachrichtendienstes.

(Foto: Carsten Koall/Getty)

Das Ausspähen europäischer Politiker durch den BND sei schleichend Praxis geworden, sagt Ex-Geheimdienstchef Gerhard Schindler. Die Kontrolle sei bis heute schwach.

Es sind bunte Diagramme oder auch etliche Powerpoint-Präsentationen. Solche Daten aus dem Innersten des mächtigen US-Geheimdienstes NSA speicherte Edward Snowden auf einen USB-Stick. Ende Mai 2013 setzte sich der damals 29-jährige Geheimdienst-Mitarbeiter heimlich ab. Er übergab die Unterlagen an Journalisten - und löste eine weltweite Geheimdienstaffäre aus.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Medizin
Lebensrettende Lunge, ganz ohne Wartezeit
Teaser image
SPD
Der härteste Job
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
Yasmina Reza im Interview
"Das rein Gute lässt sich in der Realität nicht einhalten"