bedeckt München 26°

Software gegen Covid-19:"Bei Luca zahlen wir für ein Jahr Millionen und haben danach gar nichts"

Linus Neumann beim Kongress des Chaos Computer Clubs

"Es werden Steuergelder auf zwei konkurrierende Produkte vergeudet": Linus Neumann ist einer der Sprecher des Chaos Computer Clubs.

(Foto: Axel Heimken/dpa)

Linus Neumann, Sprecher des Chaos Computer Clubs, erklärt, warum er gegen die Luca-App ist, warum die meisten Blockchains unnütz sind, und wie der Staat sich Software aufschwatzen lässt.

Interview von Jannis Brühl

"Misstraue Autoritäten - fördere Dezentralisierung", so steht es in der Hackerethik, auf die sich der Chaos Computer Club (CCC) beruft. Der große deutsche Hackerverein hat dementsprechend keinen Chef, der öffentlich in Erscheinung tritt. Sein Gesicht ist das von Linus Neumann, einem der sogenannten Sprecher des Clubs. Der IT-Experte war Sachverständiger des Bundestages für beide IT-Sicherheitsgesetze und hat Software für die Bundestagswahl sowie den "Staatstrojaner", mit dem die Polizei Computer überwacht, auseinandergenommen. In der Pandemie beschäftigt ihn die Frage, wie der Staat Software gegen das Virus einkauft - und was er dabei falsch macht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Konstantin von Notz und Stephan Thomae
Grüne und FDP über Kompromisse
"Niemand kriegt 100 Prozent der Wurst"
woman and young chihuahua in front of white background (cynoclub); Mafiaprinzessin Folge 1
Podcast
Die Mafiaprinzessin
Sexualität
Warum die Deutschen immer weniger Sex haben
Untersuchungsausschuss
"Der Wirecard-Skandal ist ein Deutschland-Skandal"
Türkenstrasse 50
Wohnen in München
"Es wurde versucht, die rauszuekeln"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB