bedeckt München
vgwortpixel

Loveparade-Katastrophe:Sauerland wusste von Planungsproblemen

Duisburgs OB Adolf Sauerland war offensichtlich besser über die Sicherheitsrisiken der Loveparade informiert als er zugibt. Ein Brandbrief der Bauaufsicht hatte ihn gewarnt.

Wusste er doch mehr als er bislang zugibt? Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) soll nach Spiegel-Informationen detailliert über Planungsprobleme im Vorfeld der Loveparade informiert gewesen sein. Dies gehe aus vertraulichen Anhängen zu dem am Mittwoch bekannt gewordenen Zwischenbericht über die Loveparade-Tragödie hervor, berichtete das Magazin am Samstag vorab.

Duisburgs OB Sauerland Sündenbock nach Loveparade-Katastrophe

Laut Medienberichten war Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland über die Planungsprobleme im Vorfeld der Loveparade informiert.

(Foto: dpa)

Demnach schrieb die städtische Untere Bauaufsicht am 14. Juni, knapp sechs Wochen vor der Veranstaltung, einen Brandbrief an den Veranstalter. Eine Kopie des Schreibens soll laut Vermerk Sauerlands Büro erhalten haben.

In dem Schreiben wies die Bauaufsicht dem Bericht zufolge darauf hin, dass am 14. Juni weder ein Lageplan des Loveparade-Geländes noch ein "zielorientiertes Brandschutzkonzept" für die Techno-Parade vorgelegen habe. Auch eine Endfassung des Sicherheitskonzepts habe es zum damaligen Zeitpunkt nicht gegeben.

Offensichtlich stand Sauerland zu diesem Zeitpunkt allerdings schon unter immensem Druck. Einerseits soll im Genehmigungsverfahren zur Duisburger Loveparade nach Informationen des Focus die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen unter dem früheren Ministerpräsidenten Jürgen Rüttgers (CDU) Einfluss auf die Stadt Duisburg ausgeübt haben. Das berichtete das Nachrichtenmagazin am Samstag in einer Vorabveröffentlichung unter Berufung auf ein Besprechungsprotokoll zum ersten Planer-Treffen für die Techno-Party am 2. Oktober 2009.

Demnach betonte der städtische Ordnungsdezernent Wolfgang Rabe, dass Rüttgers "in der Vergangenheit bereits eine Aussage getroffen habe, dass die Loveparade in Duisburg stattfinden sollte". Eine Absage könne daher "lediglich aus gravierenden Sicherheitsbedenken erfolgen".

Neben der Landesregierung erhöhte auch Loveparade-Veranstalter Rainer Schaller den Druck auf die Stadt. Nachdem das Bauamt am 14. Juli ein Sicherheitskonzept eingefordert hatte, meldete sich fünf Tage später eine von Schallers Firma Lopavent beauftragte Anwaltskanzlei und drängte auf die Erteilung einer "Sondernutzungserlaubnis", wie spiegel.de berichtet. Die Juristen warnten demnach davor, die Großveranstaltung abzusagen und wiesen auf die "immensen wirtschaftlichen aber auch ideellen Schäden für Veranstalter, die Metropole Ruhr und die Stadt Duisburg" hin. Am 21. Juli gab die Stadt grünes Licht für die Veranstaltung.

Trauerarbeit im Stadion

"Eine Frage des Anstands"