Die Linke:Drei kühle Sätze zum Abschied

Lesezeit: 3 min

Die Linke: Oskar Lafontaine, Parteigründer der Linken, in seinem Büro im saarländischen Landtag.

Oskar Lafontaine, Parteigründer der Linken, in seinem Büro im saarländischen Landtag.

(Foto: Oliver Dietze/dpa)

Oskar Lafontaine tritt aus der Linken aus - zehn Tage vor der Landtagswahl im Saarland. Ausgerechnet der Mann, der die Partei vor 15 Jahren mitgegründet hat. Die Geschichte einer Entfremdung.

Von Boris Herrmann, Berlin, und Gianna Niewel, Frankfurt

Der saarländische Landtag würdigte Oskar Lafontaine noch ein letztes Mal, hier hielt er am Mittwoch seine letzte Rede, über Krieg und Frieden, Willy Brandt und Michail Gorbatschow, er verabschiedete sich "mit einem saarländischen Glückauf". Das war am Mittwoch. Einen Tag später dann die Eilmeldung: Lafontaine tritt aus der Linken aus.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Senior climber on a mountain ridge; Fit im Alter Gesundheit SZ-Magazin Getty
Gesundheit
Wie ich die Faulheit besiegte und endlich loslief
female hands over silver computer keyboard working at office desk , 2253167.jpg, business, office, indoor, notebook, wor
Weiterbildung
Wie man Programmieren lernen kann
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB