Leserdiskussion Zerstört sich die CSU selbst?

Der CSU fällt jedem der drei jeden Tag etwas Neues ein, um die Kanzlerin zu sekkieren. Das schadet der Partei, analysiert Prantl - und davon profitiert die AfD.

(Foto: dpa)

Dass Seehofer, Söder und Dobrindt die Kanzlerin nicht mögen, ist der kleine gemeinsame christsoziale Nenner, kommentiert SZ-Autor Heribert Prantl. Es sei töricht, wenn sich die CSU zu einer stramm rechtskonservativen, nationalfixierten Partei schrumpelt. Was meinen Sie?

Wie Sie sich zur Diskussion anmelden können und welche Regeln gelten, erfahren Sie hier.

comments powered by Disqus

Haben Sie Themenanregungen oder Feedback? Mailen Sie an debatte@sz.de oder twittern Sie an @SZ. Alle Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.