Nordrhein-Westfalen:Wahlkampf im Schatten des Krieges

Lesezeit: 11 min

Nordrhein-Westfalen: Die Wahl am nächsten Sonntag in Nordrhein-Westfalen gilt als kleine Bundestagswahl. Hendrik Wüst (CDU) und Thomas Kutschaty (SPD) geben sich als Kümmerer, aber der Krieg in der Ukraine schnürt den lokalen Problemen gerade die Luft ab.

Die Wahl am nächsten Sonntag in Nordrhein-Westfalen gilt als kleine Bundestagswahl. Hendrik Wüst (CDU) und Thomas Kutschaty (SPD) geben sich als Kümmerer, aber der Krieg in der Ukraine schnürt den lokalen Problemen gerade die Luft ab.

(Foto: Oliver Berg/dpa)

Löchrige Straßen, geschlossene Bäder, das waren mal die Aufreger in Nordrhein-Westfalen. Dann kamen Corona, die Flut, der Einmarsch in die Ukraine. Und jetzt? Müssen Politiker im Wahlkampf mit Polizeischutz auf die Bühne.

Von Roman Deininger, Jana Stegemann und Christian Wernicke, Düsseldorf

Der Haustürwahlkampf ist für einen Kandidaten ohnehin kein reines Vergnügen. Noch widriger wird die Sache, wenn die Haustüren im Katastrophengebiet liegen, wie hier in der Kurstadt Bad Münstereifel. Vergangenen Juli kam eine Jahrhundertflut über Nordrhein-Westfalen. Viele Wähler, die der CDU-Landtagsabgeordnete Klaus Voussem zehn Monate danach besuchen will, konnten noch gar nicht in ihre Häuser zurück. In ihrem Innenhof, erzählt ihm eine Frau, sei das Wasser 2,47 Meter hoch gestanden. Zu Weihnachten will sie wieder einziehen, wenn es denn klappt. "Woran hakt's?", fragt er. "Ich finde keine Handwerker", sagt die Frau. Anderen ist die Wiederaufbauhilfe noch gar nicht ausgezahlt worden. Voussem, blonde Föhnfrisur, macht sich Notizen und verspricht nachzuhaken.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Having a date night online; got away
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB