Krieg - Mainz:Sozialmediziner Trabert besucht erneut die Ukraine

Krieg - Mainz: Gerhard Trabert sitzt in seinem Arztmobil. Foto: Peter Zschunke/dpa-Zentralbild/dpa
Gerhard Trabert sitzt in seinem Arztmobil. Foto: Peter Zschunke/dpa-Zentralbild/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Mainz (dpa/lrs) - Der Mainzer Sozialmediziner und ehemalige Bundespräsident-Kandidat Gerhard Trabert ist erneut in der Ukraine unterwegs. Dort besucht er mehrere Projekte, die der Verein Armut und Gesundheit in Deutschland seit mehr als einem Jahr kontinuierlich unterstützt, wie der Verein in Mainz mitteilte. Zudem werde Trabert ein durch Spenden finanziertes Medizingerät zur Hauttransplantation bei Verbrennungen sowie 1000 Manschetten zum Stoppen von Blutungen an das Militärkrankenhaus in Charkiw übergeben.

Auch der Besuch von zwei weiteren Klinken stehe auf dem Programm. Trabert ist erster Vorsitzender des Vereins. Kurz nach Beginn des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine im Februar 2022 hatte er mit einem Team im Arztmobil an der ukrainisch-polnischen Grenze Menschen auf der Flucht medizinisch versorgt. Vor einem Jahr dann reiste er durch die Ukraine, um Einrichtungen zu besuchen und Hilfsgüter zu überreichen.

Trabert begleitet eine Delegation der Linke-Bundestagsfraktion. Diese wird laut Ankündigung bis Sonntag durch die Ukraine reisen und neben der Hauptstadt Kiew auch die Vororte Butscha und Irpin sowie die Stadt Charkiw besuchen. In Kiew soll es ein Treffen mit dem Oberrabbiner der Stadt und Vertretern aus der Politik geben. In Charkiw wird die Delegation den Angaben zufolge vom Gouverneur des Gebietes empfangen - Besuche von ausgebombten Stadtteilen und ein Besuch in einem Militärlazarett seien auch geplant.

Trabert hatte im Februar 2022 auf Vorschlag der Linken für das Amt das Bundespräsidenten kandidiert.

© dpa-infocom, dpa:230517-99-722826/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: