Nahost-Konflikt:Menschenleben als Kalkül

Lesezeit: 4 min

Nahost-Konflikt: Bilder der Zerstörung: Palästinenser durchsuchen die Reste eines Wohnhauses im Gazastreifen, das bei einem Luftangriff getroffen wurde.

Bilder der Zerstörung: Palästinenser durchsuchen die Reste eines Wohnhauses im Gazastreifen, das bei einem Luftangriff getroffen wurde.

(Foto: Mahmud Hams/AFP)

Der Krieg im Gazastreifen ist ein Krieg, der von beiden Seiten ohne strategisches Ziel geführt wird, allein mit dem Willen zur gegenseitigen Verletzung und Abschreckung. Den Preis zahlen immer dieselben.

Von Peter Münch, Tel Aviv

Der Krieg ist immer auch ein Krieg der Bilder. Auf diesen Bildern sieht man die Trümmer eines Wohnhauses im Gazastreifen, in dem am Sonntag mehr als 40 Angehörige einer palästinensischen Großfamilie starben. Das jüngste Opfer war ein Säugling. Auf der anderen Seite der Front sieht man Israelis, die sich panisch in Schutzräume flüchten - Raketenalarm. Man sieht den Einschlag im oberen Geschoss eines Wohnhauses in Sderot, der einen Fünfjährigen tötete. Es sind Bilder des Grauens, und sie wollen so gar nicht zu den Tönen passen, mit denen beide Seiten diesen Krieg begründen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
Bundesarbeitsgericht
Arbeitszeiterfassung wird Pflicht
Zur SZ-Startseite