bedeckt München 17°
vgwortpixel

CDU:Kramp-Karrenbauer verzichtet auf Kanzlerkandidatur

  • CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer gibt auf: Medieninformationen zufolge will sie ihr Amt als Parteivorsitzende bald abgeben.
  • Zuvor will sie noch den Prozess der CDU-Kandidatensuche für die Kanzlerschaft organisieren. Sie selbst strebt das Amt demnach nicht an.

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer will nach Informationen mehrerer Medien auf eine Kanzlerkandidatur verzichten und den Parteivorsitz in absehbarer Zeit abgeben. Wie unter anderem das ARD-Hauptstadtstudio meldet, will Kramp-Karrenbauer offenbar zum Sommer noch den Prozess der Kanzlerkandidatur organisieren und im Anschluss den Parteivorsitz abgeben.

Nach Informationen von Focus Online sagte Kramp-Karrenbauer am Morgen im CDU-Präsidium, dass sie die Kanzlerkandidatur nicht anstrebe. Angesichts der vergangenen Wochen halte sie es für "offensichtlich", dass Parteivorsitz und Kanzlerkandidatur beziehungsweise Kanzlerschaft in eine Hand gehörten. Alles andere schwäche die CDU.

Die Mitglieder des CDU-Präsidiums reagierten der Nachrichtenagentur dpa zufolge mit langem Schweigen auf die Ankündigung Kramp-Karrenbauers.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sprach sich dafür aus, dass Kramp-Karrenbauer Ministerin bleibt. Auch das wurde aus der Sitzung des CDU-Präsidiums in Berlin bekannt. Merkel habe Kramp-Karrenbauer zudem ihren großen Dank ausgesprochen.

Kramp-Karrenbauer war im Zuge der umstrittenen Ministerpräsidentenwahl in Thüringen in die Kritik geraten. Von verschiedenen Seiten wurde ihr Führungsschwäche attestiert - zum einen da es überhaupt zu der Wahl des FDP-Kandidaten Thomas Kemmerich mit Stimmen der CDU und der AfD gekommen war, zum anderen weil es ihr bei der Aufarbeitung des Konflikts nicht gelungen war, sich mit ihrer Linie in der Thüringer CDU durchzusetzen.

Im Präsidium sagte Kramp-Karrenbauer dazu am Montag, es gebe ein ungeklärtes Verhältnis "von Teilen der CDU" zur AfD und zur Linken. Sie sei weiterhin "strikt" gegen eine Zusammenarbeit der CDU mit beiden Parteien.

Der umstrittene frühere Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen bewertete die Bekanntmachung der CDU-Chefin als "richtige Entscheidung". Maaßen schrieb auf Twitter: "Die CDU braucht jetzt einen Vorsitzenden, der Probleme löst und nicht Teil des Problems ist." Maaßen ist Mitglied der Werteunion, einer Gruppe konservativer CDU-Mitglieder.

Kramp-Karrenbauer hatte den Parteivorsitz im Dezember 2018 übernommen. Sie hatte sich nach einem langen Prozess mit zahlreichen Regionalkonferenzen gegen Friedrich Merz und Gesundheitsminister Jens Spahn durchgesetzt. Merz wird immer wieder als ein Aspirant auf die Rolle des CDU-Chefs und Kanzlerkandidaten genannt. Aber auch der nordrhein-westfälische Ministerpräsident und CDU-Vize Armin Laschet wird als möglicher Parteichef und Kanzlerkandidat gehandelt.

© Sz.de/dpa/Reuters/gal
Politik CDU Eine Union, die es zerreißt

CDU

Eine Union, die es zerreißt

Annegret Kramp-Karrenbauer kann ihre Partei nicht mehr zusammenhalten. Ihre Stellvertreter lassen sie weitgehend allein. Dabei drohen ganze Landesverbände, nach rechts außen abzudriften.   Kommentar von Robert Roßmann