Korruption:Die Raubritter vom Zoll

Odessa Hafen

Am blauen Schwarzen Meer: Odessas Hafen ist der größte der Ukraine.

(Foto: mauritius images)

Die Ukraine will Milliardenkredite von westlichen Kreditgebern. Doch allein beim Zoll werden dem Staat Milliarden gestohlen. Eine SZ-Recherche.

Von Florian Hassel, Odessa

Viktor Berestenko überrascht das Geschäft am Hafen von Odessa immer noch. Etwa, wenn ihm Unterlagen zur Korruption beim Zoll zugespielt werden. Ihr Ausmaß lässt selbst ihn, der schon ein Jahrzehnt als Frachtunternehmer tätig ist, staunen. "Beim ukrainischen Zoll werden jedes Jahr etliche Milliarden Dollar gestohlen - und ein großer Teil hier in Odessa", sagt Berestenko. "Würden die geklauten Milliarden im Staatshaushalt landen, hätten wir als Land keine Probleme und müssten auch im Westen niemanden anpumpen."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Anne Fleck
SZ-Magazin
»Dauerhafte Müdigkeit ist ein SOS-Signal des Körpers«
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Corona
"Wir ermöglichen dann ein letztes Videotelefonat"
neuanfang
SZ-Magazin
»Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB