bedeckt München

Corona-Politik:Die Zustimmung bröckelt

News Bilder des Tages 15.04.2020, xblx, Tag der Entscheidung: kommt es zu Lockerungen?, noch geschlossenes Geschäft, em

Die Fragen sind bekannt, und sie werden immer drängender: Warum muss eine Gaststätte mit einem Hygienekonzept schließen, der Friseursalon aber darf offen bleiben? Wieso ist ein geschlossenes Theater die Kompensation dafür, dass eine Schule offen bleibt?

(Foto: Jan Huebner/imago)

Die Mehrheit der Deutschen erkennt die Notwendigkeit der beschlossenen Kontaktbeschränkungen. Doch Einsicht bedeutet nicht unbedingt Akzeptanz: Zu viele Menschen haben nicht mehr den Eindruck, dass alle in einem Boot sitzen.

Kommentar von Kurt Kister

Angela Merkel kann Pathos, allerdings nur wenn sie unbedingt muss. Am Donnerstag in ihrer Regierungserklärung musste sie, und das Pathos gelang ihr einigermaßen. Anders als noch im Frühjahr bröckelt die Zustimmung von größeren Teilen der Bevölkerung zu den Einschränkungen grundlegender Freiheiten im Kampf gegen die Seuche. Zwar sieht immer noch die große Mehrheit der Deutschen ein, dass angesichts immens steigender Infektionszahlen in ganz Europa neuerliche Beschränkungen der zwischenmenschlichen Kontakte nötig sind. Andererseits aber bedeutet Einsicht nicht unbedingt auch Akzeptanz.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Only love matters; alles liebe
SZ-Magazin
»Niemand muss sich für ihre oder seine Art zu lieben rechtfertigen«
Infektionsschutz in Thüringen
Covid-19
Wer sich wo mit Corona ansteckt
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Wirecard
Catch me if you can
Zur SZ-Startseite