bedeckt München 26°

Kommunen - Görlitz:Neue Runde für kostenfreies Probewohnen in Görlitz

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Görlitz (dpa/sn) - Das Projekt Probewohnen an der Neiße geht in eine neue Runde. Bis zum 6. Juni können sich Freiwillige für den nächsten Durchgang "Stadt der Zukunft auf Probe" im ostsächsischen Görlitz bewerben, wie das Interdisziplinäre Zentrum für ökologischen und revitalisierenden Stadtumbau (IZS) am Mittwoch mitteilte. Im Mittelpunkt des Wohn- und Arbeitsexperimentes steht in diesem Jahr das Thema Klimaneutralität. Das Projekt richte sich an Personen, die sich beruflich bereits mit diesen Themen beschäftigen, sagte Projektleiter Robert Knippschild am Mittwoch. Als Beispiele nannte er unter anderem Menschen, die zu Klimaneutralität forschen oder das Thema Nachhaltigkeit künstlerisch aufgreifen.

Die Bewerber bekommen die Möglichkeit, ab Herbst drei Monate kostenfrei in Görlitz zu wohnen. Verschiedene lokale Initiativen stellen zudem Räumlichkeiten für künstlerisch-kreative Aufenthalte bereit. Um das Wissen über Nachhaltigkeit und Klimaneutralität der neuen Probebewohner in die Stadt zu holen, sind verschiedene Arbeitsmodelle angedacht: Praktika in Unternehmen, wissenschaftliche Gastaufenthalte, Start-Up-Aktivitäten bis hin zu Aufenthalten von Freischaffenden.

Hintergrund des neuen Probewohnens ist das Ziel der Stadt, Görlitz bis 2030 klimaneutral aufzustellen. Die Pläne sehen unter anderem klimafreundliches Gas für die Fernwärme, Busse mit Brennstoffzellen-Technologie auf den Straßen und die Forschung zu Wasserstoff-Technologie vor.

Für Görlitz als Partner des IZS ist das Probewohnen seit dem ersten Durchgang 2008 ein wichtiges Experiment der Stadtentwicklung. Mit der "Stadt der Zukunft auf Probe" wirbt die östlichste Stadt Deutschlands erneut um Umzugswillige und Rückkehrer. Der Probeaufenthalt der potenziellen Zuzügler wird durch das IZS wissenschaftlich begleitet - mit dem Ziel, zu ermitteln, welche Anforderungen kleine und mittlere Städte, wie Görlitz, erfüllen müssen, um qualifizierte Arbeitskräfte zu gewinnen. Die Bewerbung erfolgt ausschließlich online.

© dpa-infocom, dpa:210505-99-476017/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB