Klimawandel:Heiß, heißer, Wien

Lesezeit: 6 min

Klimawandel: Von einer Hitzewelle in die nächste: Mit Nebelduschen will Wien Abkühlung verschaffen.

Von einer Hitzewelle in die nächste: Mit Nebelduschen will Wien Abkühlung verschaffen.

(Foto: Guo Chen/dpa)

Die Hauptstadt Österreichs ist die mit am stärksten von der Erderhitzung betroffene Stadt Europas. Wie geht die Politik dagegen vor? Und was lässt sich daraus für andere Metropolen lernen?

Von Leila Al-Serori, Wien

Die Nebelduschen sollen es richten. Dann, im Jahre 2050, wenn es in Wien durch die Erderhitzung so heiß wie heute im nordmazedonischen Skopje sein soll, werden die Menschen in der Hauptstadt Österreichs durch den künstlichen Nieselregen flanieren und die 40 Grad Lufttemperatur locker wegstecken.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB