Kevin Kühnert im Gespräch:Sehnsucht nach dem Ende der "Demütigung"

Lesezeit: 6 min

Der Juso-Vorsitzende Kevin Kühnert kämpft gegen eine neue große Koalition unter Kanzlerin Merkel. Im Gespräch versucht er zu erklären, was mit der SPD eigentlich los ist.

Interview von Detlef Esslinger und Ferdos Forudastan

Samstagabend, ein Hotel in Köln. Kevin Kühnert kommt aus Soest, gleich hat er eine Veranstaltung in dieser Stadt, am Sonntag stehen Bischofsheim, Oberursel und Darmstadt auf dem Programm. Immer wieder erlebt man das: dass ein Mensch, der bis vor Kurzem weitgehend unbekannt war, plötzlich jedermann ein Begriff ist. Kühnert, 28, wurde im November zum Bundesvorsitzenden der Jusos gewählt - und verkörpert seitdem die Stimme all jener jungen, mittelalten und alten Sozialdemokraten, die die große Koalition leid sind. Seine Veranstaltungen sind immer voll, sein Pressesprecher sagt, oft müssten sie umziehen in größere Säle, auch hier in Köln.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Impfgegner gehen auf dem Kirchplatz spazieren; Spaziergang der Impfgegner auf dem Kirchplatz
Corona-Debatte
"Da frage ich mich, warum kann man nicht einmal die einfachste aller Regeln einhalten?"
Female mountain-biker drinking from water-bottle in a forest; Wasser trinken
Flüssigkeit
"Es gibt nichts Besseres als normales Wasser"
Paketdiebstähle in Los Angeles
Warum in den USA jetzt Güterzüge geplündert werden
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB