Katholische Kirche:Homosexuelle Liebe? Nichts als eine "narzisstische Suche"

Lesezeit: 3 min

Pater Romano

Die Art, wie der Pater das Thema Homosexualität anging, erstaunte einige Zuhörer sehr.

(Foto: Harald Oppitz/KNA)

Pater Romano Christen hält einen Vortrag vor Priesterschülern in Bonn. Sein Thema: Homosexualität. Sein Urteil: therapierbar.

Von Matthias Drobinski

Es war eine besondere Art von Aufklärungsunterricht, den die Theologiestudenten, die einmal Priester werden wollen, im Bonner Collegium Albertinum erhielten, einem trutzig über dem Rhein aufragenden Bau aus dem 19. Jahrhundert. Pater Romano Christen, Direktor der vom Erzbistum Köln getragenen Einrichtung, erteilte ihn am 12. Januar 2019 höchstpersönlich; das Thema war schließlich heikel genug: "Die Frage des Umgangs mit homosexuellen Tendenzen" war sein Vortrag überschrieben. Die katholische Kirche diskutiert da gerade heftig, seit eine im Auftrag der Bischöfe erstellte Missbrauchsstudie den Zusammenhang von verdrängter Homosexualität und sexueller Gewalt durch Priester in den Raum gestellt hat. Dass überdurchschnittlich viele Priesteramtskandidaten schwul sind, wird nun von vielen Bischöfen offen thematisiert. Die Art aber, wie Pater Romano das Thema anging, erstaunte einige Zuhörer sehr.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zu den Protesten in China
Dieses Ereignis wird Geschichte schreiben
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
Zur SZ-Startseite