Afghanistan:Was habt ihr nicht alles versprochen

Lesezeit: 10 min

Afghanistan: In Kabul führte Fawzia Saidzada Frauenproteste gegen die Taliban an, sie forderte die Einhaltung von Menschenrechten. Dann floh sie nach Deutschland, was ihre Rettung war. Aber eben auch: eine Vollbremsung.

In Kabul führte Fawzia Saidzada Frauenproteste gegen die Taliban an, sie forderte die Einhaltung von Menschenrechten. Dann floh sie nach Deutschland, was ihre Rettung war. Aber eben auch: eine Vollbremsung.

(Foto: Ute Grabowsky/photothek.net)

Als die Taliban vor einem Jahr Kabul eroberten, war das für den Westen eine Blamage, für Frauen wie die Menschenrechtlerin Fawzia Saidzada aber war es eine Art Todesurteil. Sie ist jetzt in Berlin, sie kämpft. Auch gegen die deutsche Bürokratie.

Von Sonja Zekri, Berlin

Die Taliban haben sie noch immer im Griff, jedenfalls im Internet, jedenfalls auf Twitter. Im Stundentakt beschimpfen sie Fawzia Saidzada als Hure, als Ungläubige, als Sklavin Amerikas. Verrecken sollst du, schreiben sie, du hast dich ausgezogen, nur damit der Westen dich aufnimmt. Ein paar Taliban bitten die "liebe Schwester" scheinheilig, aus Deutschland nach Afghanistan zurückzukommen: "Schließ dich uns an!" Fawzia Saidzada glaubt ihnen kein Wort.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
Zur SZ-Startseite