bedeckt München 15°

Politik:Italiens verrückter Sommer

FILE PHOTO: Italian Interior Minister Salvini meets supporters at the beach in Taormina

"Er hielt sich für allmächtig": Jeden Tag inszenierte sich Salvini mit seinen Fans am Strand.

(Foto: Antonio Parrinello/Reuters)

Das Land erschien endgültig außer Rand und Band - und Matteo Salvini als Mann für die Ewigkeit. Jetzt steht er nackt da. Über das Ende des Sommers 2019 in Italien.

Er habe ziemlich viel Adrenalin in sich drin, sagt Enrico Mentana, und das ist eine kolossale Untertreibung. Während er schnell redet, klickt er mit der Maus alles weg, was so reinläuft auf seinem Computer, Agenturmeldungen, Mails. Klick, klick. Das Handy liegt neben dem Schreibtisch, zum Laden, es leuchtet so oft auf, dass er ständig reflexhaft draufschauen muss. "Ein bisschen getrieben bin ich schon", sagt er und presst ein Lächeln in sein Gesicht. Klick, klick, klick. "Ist ja auch ein Spaß, was ich hier mache, und bezahlt werde ich dafür auch noch."

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Fehlbildungen
Quälende Unsicherheit
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Reisen ohne Flug
In 29 Stunden nach Stockholm
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"