Italien:Der Streber mit dem Besen

Italien: Triumphiert in Rom: Der Sozialdemokrat Roberto Gualtieri.

Triumphiert in Rom: Der Sozialdemokrat Roberto Gualtieri.

(Foto: ANDREAS SOLARO/AFP)

Roberto Gualtieri regiert nun als sozialdemokratischer Bürgermeister das unregierbare Rom. Und er weiß auch schon, was es am allerersten Tag zu tun gilt.

Von Oliver Meiler, Rom

Respekt ist eine gesunde Grundhaltung, gerade wenn eine große Aufgabe ansteht. Bei Roberto Gualtieri, dem neuen sozialdemokratischen Bürgermeister Roms, ist es etwas mehr. In der Stunde seines Triumphs, als sich die römische Piazza dei Santi Apostoli füllte mit der Prominenz seiner Partei und mehr oder weniger interessierten Gratulanten, besann sich Gualtieri einer Passage in der viel zitierten "Göttlichen Komödie". Dante erzählt da Vergil, wie er voller Angst vor der Wölfin steht und sagt, je nach Übersetzung: "Mir zittern Puls und Adern." Oder: "Mir bebt das Blut in allen Adern." Beben und Zittern also.

Rom, um bei Dante zu bleiben, ist ein mittleres Inferno aus tausend ungelösten Alltagsproblemen, beherrscht von mächtigen Seilschaften dies- und jenseits des Tibers, eine höllische Herausforderung für einen Bürgermeister. Die Stadt ist fast unregierbar.

Gualtieri weiß das, er ist selbst Römer, 55 Jahre alt, aufgewachsen in San Giovanni, einem alten Arbeiterviertel im Zentrum. Aber Rom ist natürlich auch eine grandiose Bühne für einen Politiker, gerade jetzt. Es kann eigentlich nur besser werden, nach fünf Jahren mit den Cinque Stelle und ihrer Bürgermeisterin Virginia Raggi. Die hat dem Zerfall der Hauptstadt Italiens einfach untätig zugeschaut, den Problemen mit dem Müll und dem öffentlichen Verkehr.

Raggi hätte versuchen können, wenigstens eines der beiden zu lösen, am besten den Abfall. Am Ende wurde das Wildschwein zum Sinnbild ihrer Amtszeit, wie es durch die Müllberge zieht, selbstbewussten Schrittes. Raggi schaffte es nun nicht einmal in die Stichwahl.

Deutlicher Sieg gegen einen Postfaschisten

Die gewann Gualtieri viel deutlicher als ursprünglich erwartet gegen seinen Kontrahenten der Rechten, den Postfaschisten Enrico Michetti, einen kleinen Tribun am römischen Lokalradio mit undiskutablen politischen Ansichten. Das Ergebnis: 60,2 zu 39,8 Prozent.

Gualtieri studierte Literatur und Geschichte, seine Doktorarbeit handelte vom Marshallplan und dem Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg. Später sollte er Professor für Gegenwartsgeschichte an der römischen Universität La Sapienza werden. Schon früh engagierte er sich in der Studentensektion des damaligen Partito Comunista Italiano, dem PCI, wurde für eine Weile deren Chef.

Er sei immer ein Streber gewesen, sagte er neulich in einem Interview - ein "stolzer Streber" jedoch, immer nur akademische Höchstnote 30 an der Uni. Im Wahlkampf erzählte er gerne von seiner Leidenschaft für die klassische Gitarre und die brasilianischen Klänge der Bossa Nova. In der Jugend habe er auch auf der Straße gespielt und in der Pariser Metro. Die Geschichte mit der Gitarre sollte seinem grauen Auftritt etwas Farbe geben.

Von 2009 bis 2019 war Gualtieri Europaparlamentarier des Partito Democratico. Weil er so gut war mit Zahlen und Bilanzen, wählten ihn die Kolleginnen und Kollegen in Brüssel zweimal in Folge zum Präsidenten der Kommission für wirtschaftliche und monetäre Probleme in der EU. Ein Streber, auch beim Studieren der Dossiers.

Vor zwei Jahren, als sich in Rom die Cinque Stelle mit den Sozialdemokraten zusammentaten, holte man Gualtieri als Minister für Wirtschaft und Finanzen. Er sollte dafür sorgen, dass Italiens Wirtschaft in der ersten, tragischen Phase der Pandemie nicht kollabierte. Ein Beben und Zittern. Und er hatte Erfolg.

Gualtieri will nun als Erstes "Rom putzen", wie er sagte, alle Gassen, alle Piazze. Sofort, am ersten Tag seiner Amtszeit. Und das Gras soll auch mal wieder geschnitten werden, es sprießt aus allen Ritzen. Mancherorts steht es so hoch, dass es den Bäumen Konkurrenz macht. Die städtische Müllabfuhr, die unselige AMA, wird die neue Regierung in fünfzehn Kleinunternehmen aufteilen, eines für jeden Bezirk, damit sie endlich effizient arbeitet und für jede ungeputzte Ecke direkt verantwortlich gemacht werden kann.

Das ist vielleicht ein guter Anfang, eine erste Aufhübschung fürs Selbstwertgefühl der geprüften Römer.

Zur SZ-Startseite
Coronavirus - Protest in Italien

Italien
:Sturm der Neofaschisten

Forza Nuova surft auf der Welle der Impfgegner, ihre Anführer sind alte Bekannte: ehemalige Rechtsterroristen, ein Hooligan der AS Roma, der Besitzer einer Restaurantkette. Nachdem sie Gewalt über Rom gebracht haben, sinniert das Parlament über eine Auflösung der Partei.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB