bedeckt München 23°
vgwortpixel

IS:Pentagon: Denis Cuspert doch nicht tot

Denis Cuspert

Der IS-Extremist Denis Cuspert gab sich während seiner Zeit als Rapper den Künstlernamen "Deso Dogg".

(Foto: dpa)

Im Oktober 2015 war sich das US-Verteidigungsministerium noch sicher, dass der Berliner IS-Terrorist bei einem Luftangriff auf Raqqa getötet wurde.

Das US-Verteidigungsministerium hat einem Medienbericht zufolge Angaben über den Tod des Berliner IS-Terroristen Denis Cuspert widerrufen. Cuspert habe einen Luftangriff im vergangenen Jahr in Syrien doch überlebt, schrieb die New York Times unter Berufung auf einen Pentagonsprecher.

Das Ministerium hatte im Oktober 2015 erklärt, Cuspert sei bei einem Angriff in der Nähe von Raqqa, der Hochburg der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), getötet worden. "Es scheint nun, dass diese Einschätzung inkorrekt war und Denis Cuspert den Luftangriff überlebt hat", teilte der Sprecher demnach mit. Sicherheitsbehörden in Deutschland hatten Cusperts Tod nicht bestätigt.

Der gebürtige Berliner, der als Rapper den Namen "Deso Dogg" trug, hat unter dem Namen Abu Talha al-Almani in zahlreichen IS-Videos zu Gewalt aufgerufen und mit islamistischen Anschlägen gedroht. Cuspert soll auch damit beauftragt gewesen sein, Deutsche für den IS zu rekrutieren.

Islamischer Staat Alle Brücken abgebrochen
Porträt
IS-Terrorist Denis Cuspert

Alle Brücken abgebrochen

Als Rapper schafft er es zu ein wenig Ruhm, der große Erfolg bleibt aus. Dann schlägt der Berliner Denis Cuspert alias Deso Dogg einen anderen Karriereweg ein: Über den Salafismus gelangt er zum IS und von dort direkt auf die Terrorliste der USA.   Von Hakan Tanriverdi