bedeckt München 21°

Irland:Ein historisches "Sorry"

Sinn Fein's President-elect, Mary Lou McDonald, poses for a photograph before a special party conference, at which Gerry Adams will, following a vote, formally step down as President, in Dublin

In Gestalt von Mary Lou McDonald entschuldigte sich erstmals eine Parteichefin der irischen Sinn Féin für den Mord an Lord Mountbatten.

(Foto: Clodagh Kilcoyne/Reuters)

Am 27. August 1979 ermordete die IRA den britischen Kriegshelden Lord Mountbatten. Jetzt entschuldigt sich erstmals eine Parteichefin von Sinn Féin, früher politischer Arm der Terrorbewegung, dafür.

Von Alexander Mühlauer, London

Sechs Jahre ist es nun her, dass Prinz Charles nach Mullaghmore reiste, den Ort des Verbrechens. Dort, an der irischen Westküste, wurde am 27. August 1979 ein Mann von der Irisch-Republikanischen Armee (IRA) ermordet, der dem britischen Thronfolger sehr viel bedeutete: Lord Mountbatten. Der Prince of Wales nannte ihn liebevoll "Onkel Dickie". Für Charles war er, wie er bei seinem Besuch in Irland sagte, der "Großvater, den ich niemals hatte".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kokain Polizei
Drogenskandal
Die Polizei und ihr Koks-Taxi
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
Creative Highlights Symbolbilder Two little sisters running together in sunflower field model released Symbolfoto AWAF0
Psychologie
Alter Leib, junges Wesen
Loslassen
Psychologie
Wie man es schafft, endlich loszulassen
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Zur SZ-Startseite