Idar-Oberstein:Bis es knallt

Bewaffneter erschießt Angestellten einer Tankstelle

Am Tag danach beginnt die Suche nach Antworten. Und in den Sicherheitsbehörden fragen sie sich: Was, wenn Alexander W. nicht der Letzte war, der nicht dem Virus, sondern dem Hass zum Opfer gefallen ist?

(Foto: Christian Schulz/dpa)

Mario N. fiel nie groß auf, dann erschoss er einen Tankstellenkassierer, weil der ihn bat, eine Maske zu tragen. Über die Tat eines Einzelnen und den Hass einer zunehmend gewaltbereiten Szene.

Von Georg Mascolo und Ronen Steinke, Idar-Oberstein

Der Ort, der wie kein anderer dafür steht, dass in diesem Land nicht nur ein Virus tobt, sondern auch die Wut, liegt oberhalb eines Baches. Es ist die Aral-Tankstelle in Idar-Oberstein, rheinland-pfälzische Provinz, drei Fahrspuren mit Zapfsäulen, im Shop zwei Spielautomaten und das übliche Sortiment aus Snacks und belegten Brötchen. Hier an der Kasse starb am 18. September 2021 ein 20-jähriger Student, Alexander W., regelrecht hingerichtet mit einem Schuss in den Kopf aus einem Revolver von Smith & Wesson, Kaliber .357.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Häusliche Gewalt
"Wenn man dadurch nur eine Tötung verhindern kann, hat es sich schon rentiert"
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Zwei Fälle der Omikron-Virusvariante in Deutschland bestätigt
Covid-19
Ein Funke in einem brennenden Haus
Sarah Hallmann, Berlin
Schwerpunkt Wohnen
Braucht's wirklich so viel Küche?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB