bedeckt München

Bundeshaushalt:Mehr als 180 Milliarden Euro neue Schulden im kommenden Jahr

Blick ueber die Spree auf den Reichstag, Paul-Loebe-Haus, PLH, Parlamentarische Gesellschaft, . Berlin, 05.11.2020 Berli

Blick über die Spree auf den Reichstag

(Foto: Thomas Imo/imago images)

Die geplante staatliche Schuldenaufnahme hat sich binnen zweier Monate fast verdoppelt. Um die Folgen der Corona-Krise zu lindern, muss der Bund viel Geld ausgeben.

Von Cerstin Gammelin, Berlin

Die gerade von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidenten der Länder beschlossenen Dezemberhilfen zwingen die Bundesregierung, noch einmal deutlich mehr zusätzliche Kredite aufzunehmen als geplant. Nach Information der Süddeutschen Zeitung werden die staatlichen Kompensationen für die von der Schließung direkt und indirekt betroffenen Branchen zwischen 17 und 20 Milliarden Euro kosten. Die Haushaltsexperten des Bundes, die am Donnerstag ihre finalen Abschlussberatungen starteten, gehen davon aus, dass der Bund nun 181 Milliarden Euro neue Schulden machen muss im kommenden Jahr, um die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Folgen abzufedern.

Damit hat sich die geplante staatliche Schuldenaufnahme binnen zweier Monate fast verdoppelt. Im September hatte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) den Haushaltsentwurf 2021 und die Finanzplanung bis 2024 vorgelegt. Er hatte kalkuliert, 2021 zusätzliche 96 Milliarden Euro zu benötigen. Die staatlichen Hilfen für November und Dezember sowie immer mehr um Unterstützung nachsuchende Branchen haben den Finanzbedarf des Bundes spürbar steigen lassen. Bereits in diesem Jahr plant Scholz mit 218 Milliarden Euro an neuen Schulden. Unklar ist jedoch, wie viel davon wirklich gebraucht wird. Bisher gehen die Haushaltsexperten davon aus, dass mindestens 160 Milliarden Euro an zusätzlichen Krediten benötigt werden. Diese Zahlen hängen jedoch unter anderem davon ab, wie viele Unternehmen tatsächlich Anträge auf Hilfen stellen.

Am kommenden Freitag sollen die Haushaltsberatungen der Experten im Bundestag abgeschlossen werden. Anfang Dezember soll der Bundestag die Planungen verabschieden. Die geplante Nettokreditaufnahme des Bundes zur Linderung der Folgen der Corona-Krise entspricht ungefähr einem zusätzlichen Bundeshaushalt.

© SZ/hij
Zur SZ-Startseite
Coronavirus in Deutschland: Geschlossenes Restaurant während der Corona-Pandemie in Frankfurt

Verschärfte Corona-Maßnahmen
:Welche Regeln künftig gelten

Die Gastronomie bleibt bis mindestens 20. Dezember geschlossen, Treffen sind nur mit einem weiteren Haushalt und maximal fünf Personen über 14 Jahren erlaubt: Die verschärften Regeln zur Eindämmung der Pandemie im Überblick.

Lesen Sie mehr zum Thema