bedeckt München 17°
vgwortpixel

Leserdiskussion:Beleidigungsrecht: Muss das Bundesverfassungsgericht durchgreifen?

Bundesverfassungsgericht verhandelt zum Versorgungsausgleich

Die typische Beleidigung in Deutschland stammt aus dem exkrementellen Formenkreis und aus weit vordigitalen Zeiten.

(Foto: dpa)

Nicht einmal brutale Beleidigungen gegen Politiker würden von der Justiz strafrechtlich angemessen verfolgt, kommentiert Heribert Prantl. Das Bundesverfassungsgericht sollte das mit einer Leitentscheidung korrigieren.

Wie Sie sich zur Diskussion anmelden können und welche Regeln gelten, erfahren Sie hier.

Haben Sie Themenanregungen oder Feedback? Mailen Sie an debatte@sz.de oder twittern Sie an @SZ. Alle Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.

© SZ.de/mdc

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite