bedeckt München

Gedenken an Anschlag von Hanau:"Wir wollen wissen, was passiert ist"

Anschlag in Hanau: Menschen gedenken der Opfer auf dem Marktplatz

Nach dem Anschlag im hessischen Hanau zündeten Bürger auf dem Marktplatz Kerzen für die Opfer an.

(Foto: Dorothee Barth/dpa)

Am 19. Februar jährt sich das Attentat von Hanau. Neun Menschen starben. Ihre Familien fühlen sich im Unklaren darüber gelassen, wie es überhaupt dazu kommen konnte.

Von Matthias Drobinski, Frankfurt

Alja Kurtović ist eine junge, schmale Frau mit randloser Brille und schulterlangem, blondem Haar; sie spricht mit leiser Stimme, wenn sie an diesem Donnerstag sagt: "Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll." Sie hat die Geschichte immer wieder erzählt, und doch hat sie nichts von ihrem Schrecken verloren, auch jetzt nicht, im Pressegespräch des "Mediendienstes Integration". Im November, als sie in der Talkshow von Markus Lanz reden sollte, verließ sie das Studio, weil sie das nicht konnte: über den Tod ihres Bruders Hamza talken.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ethik in der Krise
Der Wert eines Lebens
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
Zur SZ-Startseite